+
Volvos Absatz in den USA ging vergangenes Jahr um acht Prozent zurück. Foto: Uli Deck

Volvo plant Werk in den USA

Stockholm (dpa) - Volvo will künftig auch Autos in den USA bauen. Wie der Konzern ankündigte, sollen rund eine halbe Milliarde US-Dollar (460 Mio Euro) in ein Werk auf dem weltweit zweitgrößten Automarkt investiert werden.

Wo genau die Schweden die Fabrik hochziehen wollen und welche Modelle sie dort planen, steht allerdings noch nicht fest. Volvo, das zum chinesischen Geely-Konzern gehört, baut bislang Autos in Europa und China. Aus dem Reich der Mitte wollen die Schweden auch bestimmte Modelle in die USA exportieren.

Während Volvos weltweite Verkaufszahlen 2014 um neun Prozent auf knapp 466 000 Neuwagen gestiegen waren, ging der Absatz in den USA vergangenes Jahr um acht Prozent zurück. Damit überholte China die USA auch als größter Einzelmarkt der Schweden. Ein neues Management-Team soll in Nordamerika die Wende bringen und den US-Absatz mittelfristig auf 100 000 Autos fast verdoppeln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht sieht keine Alternative zu Fahrverbot für ältere Dieselautos
Nach der Autoindustrie sollen Nachrüstungen ausreichen, um Fahrverbote für alte Diesel zu vermeiden. Das Stuttgarter Verwaltungsgericht sieht das anders und erhöht den …
Gericht sieht keine Alternative zu Fahrverbot für ältere Dieselautos
Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen
Die Bundesregierung besteht auf einer Finanzierung der angestrebten Abgas-Nachbesserungen von Diesel-Fahrzeugen durch die Autoindustrie. Das sagten Hendricks und …
Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen
Bericht: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
München (dpa) - Nach Diesel-Affäre und Kartellvorwürfen will die VW-Spitze nach einem Bericht des "Manager Magazins" im Audi-Vorstand aufräumen.
Bericht: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
Diesel-Affäre: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
Nach Diesel-Affäre und Kartellvorwürfen will die VW-Spitze nach einem Bericht des Manager Magazins im Audi-Vorstand aufräumen.
Diesel-Affäre: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus

Kommentare