+
Käuferschlangen vor einem Apple-Store in München

Neue Regeln für Online-Käufe

Vom Verbraucherschutz abgemahnt: Apple gibt klein bei

Apple muss sich in Deutschland dem Verbraucherschutz beugen. Die Tech-Schmiede muss künftig Produkte aus dem Online-Shop leichter zurücknehmen.

Düsseldorf - Apple in Deutschland verzichtet auf bestimmte Bedingungen bei der Rücknahme online gekaufter Produkte. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) erklärte am Dienstag, sie habe die Apple-Vertriebstochter wegen kundenfeindlicher Bedingungen im Online-Store erfolgreich abgemahnt. Apple habe eine Unterlassungserklärung abgegeben und seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechend geändert.

Die Verbraucherschützer hatten sich daran gestoßen, dass Kunden des Online-Stores mitgeteilt wurde, ein Produkt sei nur mit Originalverpackung und Originalrechnung zurückzugeben. Wer etwa eine Apple der "Edition Kollektion" zurückgeben wollte, musste sie zunächst zur Prüfung in eine Außenstelle geben. Die Rückgabe eines iPhones sollte ausgeschlossen sein, wenn der Verbraucher aktivierte Sicherheitsfeatures wie den Diebstahlschutz nicht mehr deaktivieren kann.

Widerruf darf an keine weitere Bedingungen geknüpft sein

Solche Bedingungen seien unzulässig, weil sie die gesetzlichen Rechte der Kunden beim Widerruf eines Onlinekaufs einschränken, erklärte die VZ NRW. Denn mit dem Recht zum Widerruf haben Kunden grundsätzlich die Möglichkeit, das Gekaufte zu prüfen und sich bei Nichtgefallen vom Vertrag zu lösen. Ein solches Widerrufsrecht hängt von einem fristgerechten Widerruf ab - regelmäßig 14 Tage nach Erhalt der Ware - und darf darüber hinaus an keine weiteren als die gesetzlichen Bedingungen geknüpft oder eingeschränkt werden.

Apples Bedingungen dagegen konnten so verstanden werden, dass das Recht auf Widerruf ausgeschlossen ist. Der US-Konzern weise nun in seinem Onlineangebot auch deutlicher auf das gesetzliche Widerrufsrecht hin und habe das Impressum überarbeitet, erklärte die Verbraucherzentrale. Auch diese Punkte hatte sie abgemahnt.

Das neue iPhone 8 scheint schon funktionsfähig - die Apple-Macher haben sich mit einem einfachen Fehler im Netz verraten.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. …
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Kiew/Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der finanziell geschwächten Ukraine kurz vor den nächsten Präsidenten- und Parlamentswahlen einen …
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag kraftlos gezeigt. Beeinträchtigt durch die nächste Gewinnwarnung - in diesem Fall von Daimler - ging es für den …
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. …
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht

Kommentare