+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtmesse ILA. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Piloten fordern schärfere Regeln für private Drohnen

Drohnen sind ein Verkaufsschlager. Dagegen hat die Pilotenvereinigung Cockpit nichts. Sie ist aber besorgt über die Sicherheit im deutschen Luftraum. Die Regeln müssten verschärft werden, bevor es zu spät ist.

Schönefeld (dpa) - Für den Einsatz ziviler Drohnen in Deutschland verlangt die Vereinigung Cockpit (VC) strengere Regeln. Hobbypiloten müssten zudem besser über die Vorschriften im Luftraum aufgeklärt werden.

Das Problem seien die privaten "Wildflieger", nicht die kommerziell eingesetzten Drohnen, sagte das Vorstandsmitglied der Pilotengewerkschaft, Markus Wahl, am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld. "Wenn man sie falsch betreibt, stellen die Drohnen eine Gefahr für Leib und Leben von Menschen dar."

Je nach Größe der Drohne und Luftkontrollzone dürfen unbemannte Fluggeräte derzeit legal bis zu 750 Meter hoch fliegen. Die VC spricht sich für niedrigere Maximalhöhen aus.

Diese zulässige Höhe solle aber nicht generell bei 100 Metern liegen, wie es ein Referentenentwurf für die geplante neue Luftverkehrsordnung vorsehe. Denn das träfe auch die Modellflieger, die derzeit über abgegrenztem Gelände höher fliegen dürfen.

Für unbemannte Flugsysteme müsse es künftig eine "Ausweichpflicht" geben, denn sie seien für Piloten schwer erkennbar, sagte Wahl. Es gebe bereits heute Techniken, die Drohnen automatisch daran hinderten, in Gefahrenzonen wie Flughäfen zu fliegen. Außerdem sollte jede Drohne markiert werden, so dass sie dem Besitzer oder Steuerer zugeordnet werden könne.

Der Experte berichtete, in den USA seien von November 2014 bis August 2015 rund 750 Beinahe-Zusammenstöße gemeldet worden. Mehrmals habe es gefährliche Begegnungen von Drohnen und Verkehrsflugzeugen beim Landeanflug gegeben.

In Deutschland seien nach einer Schätzung der Deutschen Flugsicherung (DFS) bis heute etwa 400 000 Drohnen verschiedener Größen zur privaten und kommerziellen Nutzung verkauft worden, sagte Wahl. Bis zum Jahr 2020 dürften es laut der jüngsten Prognose rund 1,1 Millionen sein. "Drohnen sind der Renner", stellte Wahl fest. Derzeit drohe die Regulierung dieses neuartigen Luftverkehrs von der rasanten Entwicklung überholt zu werden.

ILA-Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare