+
Die Deutsche Bahn testet ihre neue Uniformen im sogenannten „Servicerot“.

Kleider machen Leute

Von Star-Designer entworfen: So will die Deutsche Bahn sympathischer werden 

Designer Guido Maria Kretschmer hat sie entworfen - die neuen Uniformen der deutsche Bahn. Das hat er verändert. 

Berlin - "Moderner und sympathischer": Die Deutsche Bahn will ihren Kunden künftig mit neuen Uniformen im Farbton "Servicerot" begegnen. Am Montag läutete das Unternehmen einen bundesweiten Tragetest für die von Designer Guido Maria Kretschmer entworfene Kollektion ein, wie die Bahn in Berlin mitteilte. Rund 250 Mitarbeiter wie etwa Zugbegleiter oder Servicemitarbeiter in Bahnhöfen sollen die Kleidung nun einem viermonatigen Praxischeck unterziehen.

Die neue Unternehmensbekleidung werde "den Außenauftritt der Bahn moderner und sympathischer machen", erklärte Personalvorstand Martin Seiler. "Selbstbewusste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gut gekleidet sind und sich wohl fühlen, leisten einen noch besseren Service für unsere Kunden."

Gehalten sind die rund 80 verschiedenen Einzelteile - von Sakkos und Blusen bis zu Winterhosen, Schals oder Poloshirts - nach Angaben der Bahnim neuen Farbton "Servicerot" oder "Burgundy". Dieser sei im Gegensatz zum bekannten "Verkehrsrot" besser kombinierbar und flächig einsetzbar.

Desginer Kretschmer hofft nun, dass die Bahnmitarbeiter "stolz" sind

Das Logo der Bahn behält allerdings auch künftig sein gewohntes Rot, ebenso wie die Mützen der Mitarbeiter am Bahnhof, die dadurch auch bei hohem Reisendenaufkommen gut sichtbar sein sollen.

Desginer Kretschmer hofft nun, dass die Bahnmitarbeiter "stolz" sind, die neue Dienstkleidung zu tragen. Eine Gruppe von 60 Mitarbeitern sei von Anfang an bei der Entwicklung dabei gewesen. Am Ende müssten ja die Mitarbeiter die Kleidung "jeden Tag tragen und ausstrahlen, dass sie für die Reisenden da sind". Etwas "Schickes" helfe dabei, erklärte Kretschmer. "Kleidung macht einfach was mit den Leuten."

Die neuen Uniformen soll nach dem Praxistest voraussichtlich ab Ende 2019 schrittweise eingeführt werden und dann die aktuelle Bekleidung, die inzwischen mehr als fünfzehn Jahre alt ist, ablösen. Unternehmensbekleidung tragen bei der Bahn rund 43.000 Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt, etwa an Bahnhöfen, in Zügen oder in Reisezentren.

dpa

Lesern Sie auch: Wegen aggressiver Fahrgäste: Bahn-Gewerkschaft fordert Test mit Bodycams

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel: Alles gegen Wiederholung der Bankenkrise tun
Davos (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Politik und Wirtschaft dazu aufgerufen, alles zu tun, um eine Wiederholung der Bankenkrise von vor mehr als zehn …
Merkel: Alles gegen Wiederholung der Bankenkrise tun
„Frontal 21“ deckt auf: Versicherung lässt Patienten schamlos ausspionieren
Eine Versicherung kündigt einem Privatpatienten fristlos. Zuvor ließ sie ihn überwachen. Die rechtswidrigen Machenschaften sind wohl kein Einzelfall.  
„Frontal 21“ deckt auf: Versicherung lässt Patienten schamlos ausspionieren
Brüssel will EU-Fischerei vor chaotischem Brexit absichern
Brüssel (dpa) - Europas Fischer sollen nach dem Willen der EU-Kommission im Falle eines chaotischen Brexits finanziell abgesichert werden.
Brüssel will EU-Fischerei vor chaotischem Brexit absichern
Aldi: Mann kauft Wasserflasche - doch mit dem Inhalt hat er definitv nicht gerechnet
Ein Kunde hat in einer Filiale von Aldi Süd einen Sixpack Wasserflaschen gekauft und eine Überraschung erlebt. Der Inhalt war nicht der, den man erwarten würde.
Aldi: Mann kauft Wasserflasche - doch mit dem Inhalt hat er definitv nicht gerechnet

Kommentare