+
Fachleute hatten den Aufstieg von Vonovia in den deutschen Leitindex erwartet. Foto: Roland Weihrauch

Vonovia ersetzt Lanxess im Dax

Spezialchemie raus, Immobilien rein - im deutschen Leitindex Dax wird Lanxess durch Vonovia ersetzt. Der Wohnkonzern aus Nordrhein-Westfalen hofft, dass der prestigeträchtige Einzug in die erste Börsenliga auch ein besseres Image mit sich bringt.

Frankfurt/Main (dpa) - Immobilien statt Chemie: Die Ablösung von Lanxess im deutschen Börsen-Oberhaus soll dem frisch umbenannten Wohnkonzern Vonovia mehr Aufmerksamkeit und auch ein besseres Image verschaffen.

Die am Donnerstagabend bekanntgegebene Dax-Aufnahme des Unternehmens - bis vor kurzem noch Deutsche Annington genannt - spiegelt zudem den allgemeinen Boom der Immobilienbranche wider.

Fachleute hatten den Aufstieg von Vonovia in den deutschen Leitindex erwartet. Im Gegenzug muss der Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess seinen Dax-Platz nach nur knapp drei Jahren räumen, wie die Deutsche Börse mitteilte. Der Wert seiner frei gehandelten Aktien - ein wichtiges Kriterium für die Mitgliedschaft im Dax - reichte offenbar nicht mehr aus. Umgesetzt werden die Änderungen zum 21. September.

Im Rennen um den Dax-Einzug zog Vonovia durch zwei Kapitalerhöhungen im Rahmen der Übernahmen von Gagfah und Südewo an dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 vorbei. "Wir freuen uns über die Aufnahme der Vonovia SE in den Dax", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch laut Mitteilung. Zum Kreis der 30 erfolgreichsten börsennotierten Unternehmen Deutschlands zu gehören, sei eine "große Ehre", aber auch eine Herausforderung für jeden einzelnen Mitarbeiter. Auch für neue potenzielle Mitarbeiter werde die Gesellschaft so "noch interessanter".

Außerdem erhofft sich Vonovia, dass ein Wechsel in der Strategie nun klarer wird: Man will das Image eines Investors loswerden, der nicht genug in die Wohnungen investiert, und stattdessen als stärker "kundenorientiertes Unternehmen" wahrgenommen werden.

Wichtig sind die Änderungen bei der Zusammensetzung von Börsenindizes wie Dax und MDax vor allem für Fonds, die den Index exakt nachbilden (ETF). Sie müssen diese dann entsprechend umschichten und umgewichten, was in der Regel Einfluss auf die Aktienkurse hat.

In die beiden Nebenwerte-Indizes MDax und SDax kommt noch mehr Bewegung, während es im TecDax der Technologie-Firmen keine Neuerungen gab. So rückt der Scheinwerfer-Hersteller Hella nach seinem Börsendebüt vor kaum einem Jahr in den MDax auf und ersetzt im Index mittelgroßer Werte den angeschlagenen Modekonzern Gerry Weber.

Auch der erst Mitte Juli in neuem Kleid wieder an die Börse gegangenen Deutschen Pfandbriefbank (PBB) gelang der Sprung in den MDax. Die PBB war aus der 2009 mit der HRE fusionierten Depfa hervorgegangen. Der Pharma-Großhändler Celesio muss den Index dagegen verlassen: Eigentümer McKesson will das Unternehmen von der Börse nehmen. Der Leasing-Tochter des Autovermieters Sixt gelang derweil die Aufnahme in den Kleinwerte-Index SDax. Absteiger ist im Gegenzug der Keramik-Hersteller Villeroy & Boch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende fordern Agrarwende
Wie kann die Landwirtschaft umweltschonender werden? Bei einem großen Protestzug in Berlin trommeln Tausende gegen Riesenställe und Chemie auf den Äckern. Auch …
Tausende fordern Agrarwende
Neues Design - So sehen die Lufthansa-Jets bald nicht mehr aus
Nach drei Jahrzehnten bekommen die Lufthansa-Jets jetzt ein neues Design. Und: Nicht nur der Außenanstrich soll sich ändern.
Neues Design - So sehen die Lufthansa-Jets bald nicht mehr aus
Wassersportmesse "boot" in Düsseldorf gestartet
Düsseldorf (dpa) - Die weltgrößte Wassersportmesse "boot" hat am Morgen in Düsseldorf geöffnet. Bis zum 28. Januar werden zu der Messe rund um den Wassersport mehr als …
Wassersportmesse "boot" in Düsseldorf gestartet
Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Hameln/Bonn (dpa) - Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf …
Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft

Kommentare