Nach EU-Vorbild

Ostafrikanische Staaten vereinbaren Währungsunion

Kampala - Auf einem Gipfel in Uganda haben fünf ostafrikanische Staaten eine künftige Währungsunion vereinbart, die mit der Europäischen Union vergleichbar sein soll.

Ähnlich wie in Europa wollen fünf ostafrikanische Staaten eine Währungsunion bilden, um ihre Wirtschaft zu stärken und sich attraktiver für ausländische Investoren zu machen. Auf einem Gipfel in der ugandischen Hauptstadt Kampala unterzeichneten die Staats- und Regierungschefs von Burundi, Kenia, Ruanda, Tansania und Uganda am Samstag ein Rahmenabkommen für das Projekt, das zu einer gemeinsamen Währung führen soll.

Langfristig soll sich das Vorhaben aber nicht auf den Währungsbereich beschränken: Es soll auch die Freizügigkeit für Beschäftigte, Waren, Dienstleistungen und Kapital in den fünf Staaten gewährleisten, deren Bevölkerung sich auf zusammen 135 Millionen Menschen beläuft. Ab 2014 soll es bereits eine Zollunion geben. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta sagte bei der Unterzeichnung des Protokolls, dieses sei "die logische Verbindung aller unserer Integrationsbemühungen". Das Vorhaben werde nicht nur Umtauschkosten bei Währungen beseitigen, sondern Unternehmen mehr Freiheit bei Handel und Investitionen geben.

Die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt

Die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt

Allerdings ist es bis dahin noch ein weiter Weg: Die fünf Länder schätzen, dass es ein Jahrzehnt dauern dürfte, bevor die Bedingungen für die Schließung einer solchen Union vorliegen werden. Bis dahin müssen die Länder bestimmte Kriterien wie Inflationsziele erfüllen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20: Finanzminister Scholz will für freien Handel werben
Ein freier und fairer Welthandel? Für den Bundesfinanzminister eine Notwendigkeit. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte Olaf Scholz …
G20: Finanzminister Scholz will für freien Handel werben
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

Kommentare