1. Startseite
  2. Wirtschaft

Vorentscheidung für Milliardenprojekt Bahntunnel in Hamburg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hauptbahnhof Hamburg
Der Hamburger Hauptbahnhof ist seit Jahren chronisch überlastet. © Markus Scholz/dpa

Ein sechs Kilometer langer Tunnel für die S-Bahn soll Entlastung bringen. Jetzt werden in Hamburg die ersten Weichen gestellt.

Hamburg - Für das Milliardenprojekt eines Tunnels zur Entlastung des Hamburger Bahnknotens ist eine wichtige Vorentscheidung gefallen.

Die Deutsche Bahn, der Bund und der Senat der Hansestadt haben sich darauf verständigt, den Bau eines rund sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnels vom Hauptbahnhof bis nach Altona zu untersuchen. Das berichtete die Verkehrsbehörde im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft.

Das Bauvorhaben mit der sperrigen Bezeichnung „Verbindungsbahnentlastungstunnel“ ist im Bedarfsplan für Bundesschienenwege mit höchster Dringlichkeit verzeichnet. Für das Projekt allein werden in dem 40 Milliarden Euro schweren Maßnahmenkatalog rund 2,66 Milliarden Euro veranschlagt.

Auf der Bahnstrecke zwischen dem chronisch überlasteten Hauptbahnhof und Altona verkehren nach Bahn-Angaben derzeit täglich 300 Regional- und Fernzüge sowie 900 S-Bahnzüge. Auf einem der bundesweit am stärksten befahrenen Streckenabschnitt sollen Kapazitäten für den Fernverkehr frei werden, indem der S-Bahn-Verkehr unter die Erde verlegt wird.

Das Projekt gilt als wichtiger Baustein für den geplanten „Deutschlandtakt“ der Bahn. Er soll dafür sorgen, dass ab 2030 Züge zwischen den größten Städten im Halbstundentakt fahren und Anschlüsse besser aufeinander abgestimmt sind. Fahrgäste der Bahn würden davon mit deutlich geringeren Fahrzeiten profitieren.

„Der neue Tunnel ist ein zentraler Schlüssel für den Deutschlandtakt an einem der wichtigsten Eisenbahnknoten Deutschlands“, sagte Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). Bahn und Stadt wollen nun bis Anfang 2023 in einer Machbarkeitsstudie ausloten, wie das Projekt im Detail umgesetzt werden kann. Einen Zeitplan für den Bau und einen genauen Streckenverlauf gibt es noch nicht. dpa

Auch interessant

Kommentare