+
Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, muss sich vorerst keinem Verfahren wegen Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Mittel stellen.

Lagarde „Zeugin mit Rechtsbeistand“

Keine Anklage gegen gegen IWF-Chefin

Paris - Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, muss sich vorerst keinem Verfahren wegen Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Mittel stellen.

Nach einer zweitägigen Anhörung verlieh der Gerichtshof der Republik in Paris der ehemaligen Finanzministerin am Freitag den Status einer „Zeugin mit Rechtsbeistand“. Das bedeutet, dass ihr später in dem Fall aber doch noch eine Anklage drohen könnte.

Die Befragung habe ihr ermöglicht, zu zeigen, dass sie immer im besten öffentliche Interesse und in Einklang mit dem Gesetz gehandelt habe, sagte Lagarde nach dem Ende der Anhörung am Freitagabend. „Nun ist es Zeit für mich nach Washington zurückzugehen.“ Würde Lagarde in dem Fall noch angeklagt werden, könnten ihr bis zu zehn Jahre Haft drohen.

Die Anhörung kreiste um Lagardes Rolle bei Entschädigungszahlungen von 400 Millionen Euro aus der Staatskasse an den Unternehmer Bernard Tapie. Lagarde hatte sie ermöglicht, um damit den Streit mit der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais über den Verkauf von Anteilen am deutschen Sportartikelhersteller Adidas beizulegen, bei dem sich Tapie über den Tisch gezogen gefühlt hatte.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

LG präsentiert neue Geräte - G6 mit großem Bildschirm
Barcelona - Wird es erfolgreicher, als der Vorgänger? LG stellt auf dem Mobile World Congress mit dem G6 das aktuellste Modell seines Smartphone-Flagschiffs vor - und …
LG präsentiert neue Geräte - G6 mit großem Bildschirm
Starinvestor Buffett mit Gewinnsprung
Warren Buffetts Gespür für lukrative Geldgeschäfte hat seinen Aktionären einen weiteren Milliardengewinn beschert. In seinem Brief an die Investoren macht die …
Starinvestor Buffett mit Gewinnsprung
Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin
Viele Bankkunden ärgern sich über steigende Gebühren - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin über ihr Geldinstitut. Zwar gab es 2016 weniger Beschwerden als …
Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin
DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Deutschlands Unternehmen profitieren von niedrigen Zinsen und dem schwachen Euro. Bei vielen laufen die Geschäfte rund. Dennoch dürfte es auf den Hauptversammlungen …
DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden

Kommentare