Vorerst keine Insolvenz: Aufatmen bei EM.TV

- München - Für das angeschlagene Medienunternehmen EM.TV gibt es einen Rettungsplan. Wie EM.TV am Abend in einer Ad-hoc-Mitteilung erklärte, wurde ganz knapp die förmliche Zustimmung der Gläubiger ermöglicht.

<P>Demnach stimmten 94,16 Prozent der Anleihegläubiger für den Plan. Die zunächst geforderte Zustimmungsquote von 97,5 Prozent war in letzter Minute gesenkt worden. EM.TV kann eine Anleihe über 469 Millionen Euro nicht mehr zurückzahlen. </P><P>Der Rettungsplan sieht vor, dass die Gläubiger auf gut die Hälfte ihres Geldes verzichten, dafür aber 60 Prozent von EM.TV erhalten. Vorstandschef Klatten hatte bereits angekündigt, über eine Senkung der Zustimmungsquote verhandeln zu wollen. Auch Gläubiger, die das Angebot noch nicht angenommen haben, können an der Restrukturierung teilnehmen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einstellung des Prozesses gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer
Stuttgart (dpa) - Der Prozess gegen zwei frühere Wirtschaftsprüfer der pleitegegangenen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist vorbei. Anklage und Verteidigung verständigten …
Einstellung des Prozesses gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter
Der Aufschwung in Deutschland gewinnt an Tempo und Breite. Können Unsicherheiten durch den Brexit und die US-Handelspolitik eine der längsten Wachstumsperioden gefährden?
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter
Bauboom in Deutschland geht ungebrochen weiter
Im vergangenen Jahr wurden hierzulande so viele Wohnungen errichtet wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Aber das reicht nicht, um den Bedarf zu decken - auch, weil es …
Bauboom in Deutschland geht ungebrochen weiter
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Der morgendliche "Coffee to go" vieler Menschen sorgt für immer größere Müllberge. Bundesweit landen jährlich fast drei Milliarden Pappbecher und Deckel in der Tonne. …
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

Kommentare