Vorerst keine Streiks: GDL will wieder verhandeln

Frankfurt - Vorerst drohen keine Streiks: Die Lokführergewerkschaft GDL nimmt wieder Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn auf. Das kündigte die Organisation am Mittwochabend in Frankfurt an.

Die Bahn habe der GDL “innerhalb der gesetzten Frist ein verbessertes und damit verhandlungsfähiges Angebot zugesendet“, hieß es in einer Mitteilung. Während der Verhandlungen werde bei der Bahn nicht gestreikt, sagte eine GDL-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Die Bahn begrüßte die Rückkehr der GDL an den Verhandlungstisch. Die GDL hatte die Verhandlungen Ende Januar abgebrochen.

Die Gewerkschaft will einheitliche Tarifstandards für etwa 26 000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr durchsetzen. Sie fordert Löhne auf dem Niveau des Marktführers Deutsche Bahn sowie fünf Prozent Aufschlag. Die Lokführer hatten den Schienenverkehr zuletzt mehrmals bundesweit bestreikt. Die Zusage der GDL, vorerst nicht zu streiken, gilt nicht für die Konkurrenten der Deutschen Bahn im regionalen Personenverkehr. Diese Unternehmen müssten in den nächsten Tagen die ernsthafte Bereitschaft erkennen lassen, über einen Flächentarifvertrag für Lokführer verhandeln zu wollen. Sonst seien weitere Arbeitskämpfe programmiert, teilte die GDL mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Seattle - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Der Euro gerät politisch unter Druck. In Frankreich, in den Niederlanden machen Rechtspopulisten gegen die Gemeinschaftswährung Stimmung. Und ausgerechnet jetzt kocht …
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

Kommentare