Insolvenzverwalter sieht Chancen für Escada

München - Nach der Pleite des Damenmodekonzerns Escada sieht der vorläufige Insolvenzverwalter Chancen für eine Fortführung des Unternehmens.

Lesen Sie auch:

Escada informiert Beschäftigte über Insolvenz

“Mein erster Eindruck ist, dass die Escada AG sehr gut auf das Insolvenzverfahren vorbereitet ist“, erklärte Rechtsanwalt Christian Gerloff am Freitag in München. Dies trage dazu bei, dass aus heutiger Sicht Aussichten für eine Betriebsfortführung bestünden. Zuvor hatte sich Gerloff einen ersten Eindruck über die Lage des Unternehmens verschafft und erste Gespräche mit dem Escada-Vorstand geführt. Escada mit weltweit noch rund 2300 Beschäftigten hatte am Vortag Insolvenz angemeldet, nachdem ein finanzieller Rettungsplan für das Unternehmen gescheitert war.

Escada - Ende des Laufstegs

Luxus-Label Escada: Ende des Laufstegs

Der Konzern war wegen hoher Verluste und Umsatzrückgänge sowie einer drückenden Schuldenlast in die Existenzkrise geraten. Der Notplan für den Luxusmode-Konzern scheiterte, weil nicht genügend Anleger bereit waren, auf einen Großteil einer 200 Millionen Euro schweren Anleihe zu verzichten. Nach Einschätzung von Branchenkennern hoffen sie darauf, aus der Insolvenz heraus an mehr Geld zu kommen. Noch ist aber unklar, ob es Interessenten für eine Übernahme von Escada oder den Kauf der Marke gibt. 

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare