Vorzeige-Manager Klaus Rauscher stürzt über sein Krisen-Management

Berlin - Klaus Rauscher galt jahrelang als Vorzeige-Manager in Deutschland: geradlinig, umsichtig - und vor allem erfolgreich. Doch seine zögerliche Informationspolitik nach den Störfällen in den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel kostete den 58-Jährigen nun seinen Posten. Der Aufsichtsratsvorsitzende Lars G. Josefsson übte am Mittwoch indirekt heftige Kritik an Rauschers Krisen-Management, würdigte ihn aber im gleichen Atemzug - abweichend vom Redemanuskript - als "guten Freund".

Rauscher ist ein Multitalent, erfolgreich als Jurist, Politiker und Manager. Im Eiltempo durchlief der gebürtige Franke eine Beamtenlaufbahn, 1988 wurde er Chef der bayerischen Staatskanzlei. Drei Jahre später zog es ihn in die Bankenwelt. Als Vorstand der Bayerischen Landesbank knüpfte er enge Kontakte zur Energiewirtschaft. 2001 wechselte Rauscher die Seite und übernahm für Vattenfall den Chefsessel beim Hamburger Stromversorger HEW.

Seine Aufgabe war kompliziert: Er sollte die HEW, die Berliner Bewag, den ostdeutschen Tagebaubetreiber Laubag und den Kraftwerksbetreiber VEAG zum drittgrößten deutschen Stromkonzern zusammenführen. So wurde Rauscher zum Wegbereiter der Vattenfall Europe AG und zu ihrem ersten und bislang einzigen Chef. Unter seiner Führung erwirtschaftete die deutsche Tochter des schwedischen Konzerns im vergangenen Jahr 1,35 Milliarden Euro Betriebsgewinn und damit knapp die Hälfte des gesamten Konzerns. 2005 ehrte ihn der damalige SPD-Vorsitzende und brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck als "Energiemanager des Jahres" für seine "weit reichenden Visionen und eine gesunde Portion kalkulierte Risikobereitschaft".

Der Erfolg hatte Rauschers Entscheidungen viele Jahre lang unangreifbar gemacht. Doch die anstehende Herkulesaufgabe, das verlorene Vertrauen in das Unternehmen zurückzugewinnen, traute Josefsson seinem Duz-Freund Rauscher nicht mehr zu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER
"Berlin steht bereit." Trotz der jahrelangen Hängepartie um den neuen Flughafen versprechen die Betreiber den Airlines ein großes Ausbauprogramm. Das soll Vertrauen …
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER
Gast muss für falsches Hotel entschädigt werden
Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf …
Gast muss für falsches Hotel entschädigt werden
Deutsche Bank gilt weiterhin als global systemrelevant
Basel (dpa) - Die Deutsche Bank wird nach Einschätzung eines internationalen Beobachtergremiums weiterhin als systemrelevant für die globale Stabilität der Finanzmärkte …
Deutsche Bank gilt weiterhin als global systemrelevant

Kommentare