+
Schlechte Aussichten wegen Aschewolken: Die Fluglotsen müssen ihren für Dienstag geplanten Streik verschieben

Vulkan-Asche: Fluglotsen verschieben Streik

Frankfurt/Main - Der Vulkan-Ausbruch auf Isand macht den Fluglotsen einen Strich durch die Rechnung: Sie müssen ihren Streik verschieben. Die Tarifverhandlungen für Lufthansa-Beschäftigte gehen derweil weiter.

Lesen Sie dazu auch:

Aschewolke lähmt Deutschland

Fluglotsen stellen Weichen für Streik

Die deutschen Fluglotsen haben ihren geplanten Streik wegen der Verkehrsbehinderung durch die Aschewolke aus Island ausgesetzt. Die ursprünglich für Dienstag vorbereiteten Arbeitskämpfe würden allerdings nur verschoben, teilte die Gewerkschaft der Flugsicherung am Freitag in Frankfurt mit. In dem Tarifkonflikt geht es nicht um die Bezahlung, sondern um die Arbeitszeiten der Lotsen. Die Deutsche Flugsicherung hätte einen Streik noch verhindern können, indem sie eine Schlichtung einleitet.

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Die Tarifverhandlungen für rund 50.000 Lufthansa-Beschäftigte unter anderem am Boden und in der Kabine sind am Freitag in zweiter Runde fortgesetzt worden. Vertreter der Airline und der Gewerkschaft ver.di trafen nach Gewerkschaftsangaben im hessischen Seeheim aufeinander, nachdem sie bereits am Donnerstagabend verhandelt hatten. Verhandelt wird für die Beschäftigten am Boden und in der Kabine sowie bei Lufthansa Systems, der Lufthansa Service Gesellschaft (LSG), der Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo.

Tarifvereinbarung zur Begrenzung von Leiharbeit gefordert

Mit konkreten Ergebnissen wurde aber nicht gerechnet. Die Gewerkschaft fordert von der Lufthansa Verbesserungen bei der Arbeitsplatzsicherheit und den Arbeitsbedingungen, darüber hinaus einen Tarifvertrag über eine Ergebnisbeteiligung. “Wir erwarten, dass wir erste Lösungsansätze skizzieren können“, sagte Gewerkschaftssprecherin Cornelia Haß dem DAPD. Ver.di fordert zudem eine Tarifvereinbarung zur Begrenzung von Leiharbeit.

dpa/DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare