Bericht: Airlines haben um Staatshilfe gebeten

Berlin - Die großen Fluggesellschaften und Reisekonzerne haben laut Medieninformationen bereits inoffiziell um staatliche Hilfe bei der Bundesregierung angefragt.

Hintergrund sind Millionenausfälle durch das Flugverbot der vergangenen Tage. Laut dem Bericht wurde bei einem Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Montagnachmittag um Geld gebeten. Ein offizieller Antrag sei allerdings noch nicht gestellt worden, berichtet die Zeitung (Dienstagausgabe).

Asche-Chaos in Deutschland

Asche-Chaos in Deutschland

Die Unternehmen wollten Hilfe vom Staat für Leistungen, die sie im Zuge der Umstände der Aschewolken-Krise über das Maß hinaus erbrächten, zu dem sie rechtlich verpflichtet seien. Dazu zählten insbesondere Hotelübernachtungen und die Verpflegung für gestrandete Passagiere.

Nach Schätzungen des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK) verursacht die Sperrung des deutschen Luftraums für die Industrie täglich Umsatzeinbußen in Höhe von einer Milliarde Euro.

Die SPD ist auch für den Fall einer Ausweitung des Flugverbotes gegen Hilfen für Luftfahrtunternehmen. “Witterungsbedingte Flugausfälle gehören zum unternehmerischen Risiko der Airlines“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Florian Pronold, der Online-Ausgabe des “Handelsblatts“. Unter den Wartenden befänden sich ja auch Geschäftsleute, die geschäftliche Einbußen hinnehmen müssten. “Der Staat kann nicht jedes Risiko absichern“, betonte Pronold.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare