+
Audi-Modelle in Ingolstadt.

Betroffen sind Dieselmotoren

Abgas-Skandal: Jetzt startet auch Audi Rückruf-Aktion

Ingolstadt - Ab März will auch die VW-Tochter Audi vom Abgas-Skandal betroffene Autos zurückrufen. Welches Modell den Anfang macht.

Die VW-Tochter Audi ruft die vom Abgas-Skandal betroffenen Autos ab März in die Werkstätten zurück. Den Anfang mache der A4 mit 2-Liter-TDI-Motor, sagte ein Sprecher am Freitag in Ingolstadt. Zuvor hatte die „Automobilwoche“ darüber berichtet. Bis Mitte des Jahres werde dann schrittweise auch die Motor-Software der anderen Audi-Modelle mit dem gleichen Motor erneuert. 

Der Rückruf für die Wagen mit 1,6-Liter-Dieselantrieben folge ab September - dabei muss auch ein Sieb in die Luftansaugung eingesetzt werden. Ziel sei es, einen Großteil der in Deutschland betroffenen 531 000 Audis noch in diesem Jahr mit einer neuen Motorsteuerung zu versehen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hendricks schließt Fahrverbote nicht aus - VW verdient mehr
Diesel-Krise, Kartellvorwürfe, war da nicht was? Von wegen. Die Autos von VW verkaufen sich bestens, der Gewinn steigt, der Konzern sieht sich gut gerüstet für die …
Hendricks schließt Fahrverbote nicht aus - VW verdient mehr
Allianz legt beim Gewinn die Latte höher
Stürme, Überschwemmungen, Hagel und Brände zehrten im vergangenen Jahr am Gewinn von Europas größtem Versicherer. Dieses Jahr läuft es im zweiten Quartal so rund, dass …
Allianz legt beim Gewinn die Latte höher
Hendricks: Fahrverbote können trotz Nachbesserung nötig sein
Wolfsburg (dpa) - Trotz geplanter Nachbesserungen bei der Abgasreinigung von Diesel-Autos hält Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Fahrverbote weiter für möglich.
Hendricks: Fahrverbote können trotz Nachbesserung nötig sein
Schmutz-Diesel: Trotz Nachbesserungen könnte es Fahrverbote geben
Was bringen die Updates und Nachbesserungen der vom Diesel-Skandal betroffenen Hersteller? Für den Fall dass diese nicht greifen, sind laut  Umweltministerin Hendricks …
Schmutz-Diesel: Trotz Nachbesserungen könnte es Fahrverbote geben

Kommentare