+
Mit dieser Anzeige wirbt VW für neues Vertrauen, die ursprünglich geplante Werbebotschaft zog der Konzern zurück.

Wenn die Realität die Werbung überholt

Abgas-Skandal: So änderte VW eine Zeitungsanzeige

München - "Eigentlich sollte hier unsere Anzeige zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung stehen": VW hat nach dem Abgas-Skandal seine Anzeige in Zeitungen abgeändert.

Die Manipulations-Affäre hat VW eine Werbetour vermasselt. Der Wolfsburger Autobauer wollte zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung in großen Zeitungen mit einseitigen Anzeigen und stolzen Sprüchen präsent sein. Doch der Werbe-Plan löste sich wegen des Abgas-Skandals in Luft auf - bis auf eine Ausnahme.

In der Gratis-Ausgabe der "Bild", die am Donnerstag zum Jahrestag für lau verteilt wurde, prangte die ursprünglich geplante Anzeige. Auf der Titelseite der "Bild" war unter dem Zeitungslogo zudem das VW-Emblem zu sehen - mit dem Spruch: "Danke für 25 Jahre Treue". Grund: Die Gratis-Ausgabe wurde mit langem Vorlauf produziert - die Anzeige konnte also laut dem Branchendienst "Meedia" nicht mehr verändert werden. Einige Leser monierten das Erscheinen der Anzeige prompt über Twitter und andere Netzwerke. "Nicht Euer Ernst. Zwei Seiten Werbung für Volkswagen nach dem Skandal der letzten Woche", fragte sich beispielsweise Twitter-User "Danny Mh".

Der Rest der Republik bekam über zahlreiche Zeitungen die geänderte Version der Zeitungsanzeige zu Gesicht. "Eigentlich wollten wir sagen, wie stolz wir sind, gemeinsam mit allen dieses Land in den letzten 25 Jahren gestaltet zu haben", war auch in unserer Zeitung zu lesen - gemeinsam mit weiteren "Eigentlich"-Sätzen. Aber jetzt wolle VW nur einen einzigen Satz sagen, wie VW am Ende des Anzeigentextes schrieb: "Wir werden alles tun, um Ihr Vertrauen zurückzugewinnen."

mb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

Kommentare