+
VW-Boss Matthias Müller.

Amnestieprogramm gilt nicht für Vorstände

VW: Kronzeugenregelung für geständige Mitarbeiter?

Wolfsburg - Volkswagen plant laut Medienberichten eine Art Kronzeugenregelung, um Mitarbeiter zu Aussagen über den Abgasskandal zu bewegen und so die stockenden Ermittlungen voranzutreiben.

Beschäftigte sollten ihren Job behalten und von Schadensersatzforderungen verschont bleiben, wenn sie gestehen, berichteten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Samstag. "Warum sollten die Leute auspacken und sich selbst belasten, wenn sie nichts davon haben?", zitierte das gemeinsame Recherchenetzwerk ein Mitglied aus der Konzernspitze.

Vorstandschef Matthias Müller hatte schon Anfang Oktober bei einer Betriebsversammlung versprochen, wer zur Aufklärung beitrage und die Wahrheit sage, habe "keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen" zu befürchten. Diese Ankündigung solle nun umgesetzt werden. Das Amnestieprogramm dürfe aber nicht für Vorstände und andere hoch dotierte Manager gelten.

Bisher kommen die internen Ermittlungen bei VW nach Angaben aus Unternehmenskreisen nur zäh voran, wie "SZ", NDR und WDR weiter berichteten. Falls das Unternehmen die Affäre nicht selbst aufkläre, werde es nicht gelingen, in den USA halbwegs glimpflich davon zu kommen, hieß es unter Berufung auf die Konzernspitze weiter. Die US-Behörden seien knallhart, dort sei man in der Bringschuld.

VW hatte Anfang Oktober eingeräumt, Abgaswerte von Dieselfahrzeugen durch eine Software manipuliert zu haben. Bei Tests auf dem Prüfstand führte das Programm zu einem niedrigeren Schadstoffausstoß als im Normalbetrieb. Weltweit wurde die Software in bis zu elf Millionen Autos eingebaut. Dem Konzern droht nun eine Prozesslawine. Laut "Focus" wurden bislang sieben Mitarbeiter wegen des Skandals beurlaubt, drei Vorstände und vier weiter Ingenieure.

Der Ruf von "Made in Germany" hat nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht durch den Abgasskandal gelitten. Sie glaube nicht, dass "Made in Germany" dadurch "einen Kratzer" bekommen habe, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Das Unternehmen müsse nun transparent aufklären und seine Strukturen so gestalten, dass so etwas nicht wieder passieren könne. "Ich glaube, dass VW daran auch mit allen Kräften arbeitet."

Der Skandal lässt sich laut "Kölner Stadt-Anzeiger" bisher nicht an den Bestellzahlen von Neuwagen ablesen. Bei VW sei der Anteil der Dieselfahrzeuge an den Bestellungen stabil geblieben, zitierte die Zeitung am Samstag einen Insider. Auch die Konkurrenz kann demnach bisher keine negativen Auswirkungen auf die Verkaufszahlen erkennen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schock für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
Für viele Lieferanten wird es riskanter, die Kaufhauskette zu beliefern. Der kanadische Kaufhof-Mutterkonzern bemüht sich um Schadensbegrenzung. Er verweist auf …
Schock für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
US-Präsident Donald Trump sorgt für Wirbel mit der vagen Ankündigung von drei großen Apple-Fabriken in den USA. Das Unternehmen selbst will sich dazu nicht äußern, in …
Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Der ehrgeizige Chef des Peugeot-Mutterkonzerns will mit dem Kauf von Opel einen europäischen Autoriesen schmieden. Opel soll für seine eigene Produktpalette …
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten
Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. Und wie sieht es mit solchen Plänen in …
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten

Kommentare