+
VW Abgasskandal: VW- und Audi-Händler fühlen sich vom Konzern im Stich gelassen.

Dieselgate

Abgasskandal: VW- und Audi-Händler fühlen sich im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler fühlen sich in der Abgasaffäre von dem Autokonzern im Stich gelassen. Laut Medienberichten stehen die Autohäuser unter enormen Druck und hätten wenig Unterstützung.

München - "Das Vertrauen zwischen Händlern und VW ist massiv belastet", sagte der Präsident des Händlerverbands, Dirk Weddigen von Knapp, der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag und warf VW "schlechten Stil" vor. Der Verband vertritt in Deutschland alle 2400 Autohäuser und Servicestandorte von VW, Audi und den Nutzfahrzeugen des Konzerns.

Autohäuser unter enormen Druck

Die Händler bemängeln demnach technische Probleme, die finanziellen Folgen zehntausender Kundenklagen sowie großen Druck des Konzerns auf die Geschäfte der Händler. Der Verband fürchtet deshalb das Aus für viele Autohäuser. "Die Täuschung von VW hat VW-Kunden verärgert", sagte der Verbandspräsident zu dem Skandal um manipulierte Abgaswerte. "Lange waren wir dabei ziemlich gelassen. Aber das ändert sich."

Bei Umrüstung und Rückruf der Dieselautos hakt es

Konkret warf der Verband dem Autobauer vor, dass die Umrüstung der betroffenen Autos nicht wie geplant laufe. So falle das zentrale IT-System, das das richtige Software-Update liefern muss, immer wieder tageweise aus und verursache zusätzliche Kosten. Die Händler wünschen sich demnach auch mehr Unterstützung in Rechtsfragen. Viele Kunden nähmen nach deutschem Recht den Händler in die Pflicht, die dann pro Fall Zusatzkosten von mehr als 2000 Euro hätten.

VW hatte im September 2015 auf Druck von US-Behörden eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. Diese drückte den Schadstoffausstoß bei Emissionstests nach unten. Im Zusammenhang mit der Affäre laufen mehrere Gerichtsverfahren.

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet …
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhochs
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind zur Wochenmitte wieder in Rekordlaune gewesen. Sowohl der Leitindex Dax als auch der MDax erreichten …
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhochs
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Ritter Sport und Dextro Energy haben in einem Markenrechtsstreit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg errungen.
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Kommentare