+
VW Abgasskandal: VW- und Audi-Händler fühlen sich vom Konzern im Stich gelassen.

Dieselgate

Abgasskandal: VW- und Audi-Händler fühlen sich im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler fühlen sich in der Abgasaffäre von dem Autokonzern im Stich gelassen. Laut Medienberichten stehen die Autohäuser unter enormen Druck und hätten wenig Unterstützung.

München - "Das Vertrauen zwischen Händlern und VW ist massiv belastet", sagte der Präsident des Händlerverbands, Dirk Weddigen von Knapp, der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag und warf VW "schlechten Stil" vor. Der Verband vertritt in Deutschland alle 2400 Autohäuser und Servicestandorte von VW, Audi und den Nutzfahrzeugen des Konzerns.

Autohäuser unter enormen Druck

Die Händler bemängeln demnach technische Probleme, die finanziellen Folgen zehntausender Kundenklagen sowie großen Druck des Konzerns auf die Geschäfte der Händler. Der Verband fürchtet deshalb das Aus für viele Autohäuser. "Die Täuschung von VW hat VW-Kunden verärgert", sagte der Verbandspräsident zu dem Skandal um manipulierte Abgaswerte. "Lange waren wir dabei ziemlich gelassen. Aber das ändert sich."

Bei Umrüstung und Rückruf der Dieselautos hakt es

Konkret warf der Verband dem Autobauer vor, dass die Umrüstung der betroffenen Autos nicht wie geplant laufe. So falle das zentrale IT-System, das das richtige Software-Update liefern muss, immer wieder tageweise aus und verursache zusätzliche Kosten. Die Händler wünschen sich demnach auch mehr Unterstützung in Rechtsfragen. Viele Kunden nähmen nach deutschem Recht den Händler in die Pflicht, die dann pro Fall Zusatzkosten von mehr als 2000 Euro hätten.

VW hatte im September 2015 auf Druck von US-Behörden eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. Diese drückte den Schadstoffausstoß bei Emissionstests nach unten. Im Zusammenhang mit der Affäre laufen mehrere Gerichtsverfahren.

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlafwandelnd in die Katastrophe": WEF sieht viele Risiken
Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Hoffnung …
"Schlafwandelnd in die Katastrophe": WEF sieht viele Risiken
MyTaxi: 2018 "absolutes Erfolgsjahr"
Hamburg (dpa) - MyTaxi blickt nach eigenen Angaben auf ein "absolutes Erfolgsjahr" zurück. Demnach steigerte der Fahrdienstleister den Umsatz 2018 im Jahresvergleich um …
MyTaxi: 2018 "absolutes Erfolgsjahr"
Teure Energie heizt Inflation 2018 an
Das Leben in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder merklich teurer geworden. Vor allem die Preise für Heizöl und Sprit zogen an. Im Dezember entspannte sich die …
Teure Energie heizt Inflation 2018 an
Ökonomen sehen Chance für neues Brexit-Referendum
Frankfurt/Main (dpa) - Nach der gescheiterten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament halten Ökonomen ein zweites Referendum in Großbritannien über die …
Ökonomen sehen Chance für neues Brexit-Referendum

Kommentare