+
Die VW-Studie Twin-Up mit Diesel-Hybridantrieb auf der Automesse in Tokio 2013: Foto: Thomas Geiger/Archivbild

VW-Absatz in Japan bricht ein

Tokio (dpa) - Der Absatz von Volkswagen in Japan ist im Zuge des Abgasskandals eingebrochen. Die Neuzulassungen sanken im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast die Hälfte auf 2403 Fahrzeuge, wie der japanische Automobilimportverband mitteilte.

Volkswagen hat auf dem japanischen Markt allerdings nur einen sehr geringen Marktanteil.

VW hatte im September zugegeben, mit Hilfe einer Software die Abgaswerte von Millionen von Dieselfahrzeugen weltweit manipuliert zu haben. Das japanische Verkehrsministerium fand nach eigenen Angaben manipulierte Software in 36 importierten VW-Dieselfahrzeugen.

Ende Oktober hatte sich VW-Markenchef Herbert Diess für die Manipulationen entschuldigt. "VW hat einige Dinge getan, die falsch waren", sagte er einem Bericht des Nachrichtenportals Nikkei Asian Review zufolge vor dem Start der Automesse Tokio Motor Show.

Auch in anderen Märkten war der VW-Absatz im Oktober zurückgegangen, zum Beispiel in Großbritannien. In Deutschland sanken die Neuzulassungen von Volkswagen gegen den Trend um 0,7 Prozent.

Eine Folge des Skandals um manipulierte Abgas-Werte, der Mitte September bekannt wurde, ist das Minus aber vermutlich noch nicht: Bei privaten Käufen liegen nach Branchenangaben rund zwei Monate zwischen Bestellung und Auslieferung. Sollte die Dieselaffäre Auswirkungen haben, wären diese erst im November oder Dezember sichtbar.

Importzahlen für Oktober 2015

Importzahlen für Oktober 2014

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare