+
Der Abgas-Skandal von VW macht sich nach wie vor an der Börse bemerkbar.

Folgen des Abgas-Skandals

VW-Affäre belastet Dax weiterhin

Frankfurt/Main - Noch immer steckt den Anlegern die VW-Affäre um manipulierte Abgastests in den Knochen. Die trübe Stimmung lastet auf dem gesamten Aktienmarkt in Frankfurt.

Update vom 29. September 2015: Die VW-Aktie musste aufgrund des Abgas-Skandals erhebliche Verluste hinnehmen. Inzwischen kommen immer mehr Details ans Licht, welche Autos und welche Modelle von VW konkret betroffen sind

Der immer noch schwelende Volkswagen-Skandal sowie schwache Vorgaben der Börsen in Übersee haben dem deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt Kursverluste eingebrockt. Die Autokonzerne VW, Daimler und BMW sowie der Zulieferer Continental bildeten am Montag die Schlusslichter im Dax mit minus 4 bis minus 2 Prozent.

Der deutsche Leitindex sank im frühen Handel um weitere 0,67 Prozent auf 9623,50 Punkte, nachdem er in der Vorwoche trotz einer deutlichen Erholung am Freitag bereits 2,3 Prozent verloren hatte. Am Morgen hatte auch die Börse in Japan im Minus geschlossen.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,52 Prozent auf 19 200,85 Punkte nach unten. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 0,59 Prozent auf 1728,30 Punkte ein. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,51 Prozent.

Die im Zuge des Abgas-Skandals eingebrochene Vorzugsaktie von Volkswagen rutschte am Montag um weitere 4 Prozent ab. In der Vorwoche war sie nach dem Manipulationsskandal zeitweise um gut 41 Prozent eingeknickt, bevor sie etwas gegensteuern konnte. Börsianer halten einen Einstieg angesichts der weiter negativen Nachrichtenlage trotz des optisch günstigen Niveaus immer noch für riskant. Sie verwiesen auf Medienberichte vom Wochenende, wonach VW schon vor Jahren Kenntnis vom Einsatz rechtswidriger Software bei Abgasuntersuchungen gehabt habe. Im VW-Sog trudelten auch die Papiere der anderen Autofirmen nach unten. Bayer-Aktien reagierten hingegen kaum auf Berichte über ein geringes Investoreninteresse am Börsengang der Kunststofftochter Covestro. Covestro-Papiere können noch bis zum 1. Oktober gezeichnet werden.

Unter den Einzelwerten gehörten Rheinmetall-Aktien trotz eines Presseberichts über einen bevorstehenden Panzer-Auftrag mit minus 2 Prozent zu den schwächsten MDax-Aktien. Allerdings sind die Titel des Rüstungskonzerns und Autozulieferers mit einem Anstieg von fast 20 Prozent bester MDax-Wert im dritten Quartal.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare