VW-Wertpapier: Die Aktie des Wolfsburger Konzerns legte zuletzt einen starken Anstieg hin
+
VW-Wertpapier: Die Aktie des Wolfsburger Konzerns legte zuletzt einen starken Anstieg hin.

Wertpapier-Boom in den USA

Kampfansage nach Tesla-Höhenflug - VW-Aktie katapultiert in ähnliche Sphären

  • Patrick Freiwah
    vonPatrick Freiwah
    schließen

Volkswagen erhält frisches Kapital durch eine enorme Wertsteigerung an der Börse. Das basiert offenbar aufgrund von positiv gestimmten Anlegern aus den USA. Es geht um die Rivalität zu Tesla.

Wolfsburg - Volkswagen hat einen steinigen Kurs weg vom Verbrennungsmotor eingeschlagen, der Weg führt unweigerlich in Richtung neuer Antriebstechnologien. So fokussiert sich Europas größter Autokonzern einerseits auf die Entwicklung von Elektroautos, das Unterfangen trägt bereits Früchte und sorgte zuletzt für eine bemerkenswerte Nachricht.

Auch die Softwarekompetenz wollen die Wolfsburger merklich erhöhen, ein umfangreicher Kostenfaktor. Bei der Finanzierung des anspruchsvollen Umbruchs kommt Volkswagen derzeit ein außergewöhnlicher Höhenflug an der Börse zugute. Aus Anlegersicht hat die Corona-Pandemie ihren Schrecken offenbar weitestgehend verloren, wie der Kursaufschwung der VW-Aktie in den vergangenen Wochen zeigt. Die im Dax notierte Vorzugsaktie befindet sich auf dem höchsten Stand seit 2015.

VW-Aktie erhält großen Schub von Anlegern aus den Staaten

Dabei sah es vor nicht allzu langer Zeit noch so aus, als müsste sich Konzernchef Herbert Diess andere Wege für neues Kapital suchen - der Börsengang einer Ertragsperle schwebt im Raum. Doch das starke Vorjahresergebnis trotz Corona-Krise, die E-Offensive mit dem Bau von sechs Gigafabriken in Europa sowie die Plattformstrategie auch in den Bereichen Vernetzung und Software haben der Konzern auf den Aktienmärkten einen innovativen Glanz beschert. Im Dax ist Volkswagen derzeit sogar wertvollstes Unternehmen noch vor dem bisherigen Primus SAP.

Dabei kommt ein Großteil des Schubs für die VW-Aktie offenbar aus den USA, wie das Manager Magazin schildert. Auf dortigen Internetplattformen diskutieren US-Investoren demnach kräftig über den Wettstreit des deutschen Autogiganten mit Elektro- und Innovationsvorreiter Tesla. Tenor der Einträge: Volkswagen werden im Vergleich mit anderen Rivalen offenbar die größten Chancen eingeräumt, dem Unternehmen von Elon Musk Paroli zu bieten. Das frische Kapital aus Nordamerika kommt den Wolfsburgern gelegen. Mit dem Kerngeschäft selbst wird das meiste Geld in Asien verdient.

Ein Phänomen, das bei der aktuellen Entwicklung offenbar hinzukommt: Die VW-Vorzugsaktien sowie die Stammaktien bewegen sich nicht mehr im Gleichschritt. Und das sei der Grund: Börsenprofis (hier die wichtigsten Begriffe) erklären dem Magazin, dass manche Investoren üblicherweise auf einen fallenden Kurs wetten, um Beteiligungen an der inkludierten Porsche SE abzusichern. Im aktuellen Fall sei es jedoch anders: Steigen die VW-Aktien rapide an, müssen Shortpositionen abgesichert werden - und Volkswagen-Stämme werden gekauft. Seit einigen Tagen beschleunigt sich der Run auf Stammaktien jedoch dramatisch - allein seit Montag um mehr als 40 Prozent zu - nicht so jedoch die Vorzugsaktien.

VW-Wertpapier mit Höhenflug - Stamm- und Vorzugsaktie driftet auseinander

Der derzeitige Run aus Übersee lässt Erinnerungen an den Hype um die Gamestop-Aktie wach werden, als Privatanleger innerhalb weniger Tage das Wertpapier des Spieleentwicklers in ungeahnte Höhen schnellen ließen. Grund hierfür war der Hass auf die Spekulationsgeschäfte der Hedgefonds-Manager. Beobachter sehen jedoch ein real existierendes starkes Interesse von US-Privatanlegern für Wertpapiere von VW. Und der Grund für das Auseinanderdriften zwischen Stamm- und Vorzugsaktie?

Dafür gibt es laut dem Bericht folgende Erklärung: Wollen Privatleute in den USA in VW-Aktien investieren, müssen sie dies anhand von Zertifikaten bei US-Banken tun, die den Aktienkurs des Autobauers widerspiegeln (ADRs). Im Fall von Volkswagen kommen jedoch zum Investment für US-Anleger hauptsächlich ADRs auf Stammaktien infrage. Zwar gibt es an der New Yorker Wall Street auch Papiere auf VW-Vorzugsaktien. Die sind jedoch unpopulär, aufgrund eines höheren Anlegerrisikos.

Aus diesem Grund stieg demzufolge lediglich der VW-Stammaktienkurs, führt das Manager Magazin aus. Nach Angaben von Reuters lag das ADRs-Volumen auf jene Papiere in dieser Woche sogar zwölfmal höher als im Durchschnitt der vergangenen 90 Tage. Am Mittwoch wurden an der Nasdaq in New York Berichten zufolge beinahe zwölf Millionen solcher Papiere gehandelt - etwa so viele wie in den ersten zwei Monaten des Jahres 2021 zusammen. (PF mit dpa)

Auch interessant

Kommentare