+
"Mir sind die Hände gebunden, solange VW und die Behörden ihre Differenzen nicht überwinden", sagte der von Volkswagen engagierte US-Topanwalt Kenneth Feinberg. Foto: Jim Lo Scalzo/Archiv

VW-Anwalt: Entschädigung von US-Dieselkunden verzögert sich

Frankfurt/Main (dpa) - Die vom Abgasskandal betroffenen VW-Kunden in den USA müssen womöglich länger als angenommen auf ein Entschädigungsangebot warten.

"Mir sind die Hände gebunden, solange VW und die Behörden ihre Differenzen nicht überwinden", sagte der von Volkswagen engagierte US-Topanwalt Kenneth Feinberg der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der ursprüngliche Zeitrahmen könnte deshalb eventuell nicht eingehalten werden.

VW hatte Feinberg im Dezember angeheuert, um eine Lösung für die US-Kunden in der Affäre um manipulierte Abgastests bei Dieselautos zu finden. Zu seinem Amtsantritt hatte Feinberg gesagt, in ähnlichen Fällen habe es 60 bis 90 Tage gedauert, ein Entschädigungsprogramm auf die Beine zu stellen.

"Ich kann versprechen, dass es eine großzügige Lösung geben wird", sagte Feinberg. Wie diese genau aussehen werde, sei aber noch nicht entschieden. "Im Moment stehen noch alle Optionen zur Debatte: Geldzahlungen, Rückkäufe von Autos, Reparaturen, Bereitstellung von Ersatzautos..." Über das Budget sei dabei noch nicht gesprochen worden. "Ich weiß nicht, ob VW zu mir sagen wird: 'Geben Sie nicht mehr als x aus.'"

Feinberg gilt als Experte für derartige Fälle. So hatte der Opel-Mutterkonzern General Motors ihn beauftragt, einen Entschädigungsplan für die Opfer der Zündschloss-Affäre auszuarbeiten. Zuvor war Feinberg für die Entschädigungsregelungen nach den Terrorattacken vom 11. September 2001 und nach der "Deepwater Horizon"-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zuständig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngsten Überlegungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt weitgehend kalt gelassen.
Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern
Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen …
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern

Kommentare