+
Audi-Chef Rupert Stadler wurde im Juni wegen Betrugsverdacht und Verdunkelungsgefahr im Zusammenhang mit dem Dieselskandal verhaftet. Foto: Armin Weigel

Zukunft des Audi-Chefs

Kreise: VW-Aufsichtsrat verschiebt Entscheidung über Stadler

Wie geht es weiter mit Audi-Chef Stadler? Eigentlich wollte der Aufsichtsrat von Volkswagen am Freitag eine Entscheidung treffen. Doch es kommt anders.

Ingolstadt/Wolfsburg (dpa) - Drei Monate nach der Verhaftung von Rupert Stadler hat der Volkswagen-Aufsichtsrat die Entscheidung über die Zukunft des Audi-Chefs vertagt. An diesem Dienstag sollen die Gespräche fortgesetzt werden, wie aus gut informierten Kreisen bekannt wurde.

Demnach waren die beiden Vertreter des Landes Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat, Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU), mit der Lösung einer Vertragsaufhebung samt Abfindung für den Chef der VW-Tochter nicht einverstanden. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Stadler war im Juni wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr im Zusammenhang mit dem Diesel-Abgasskandal verhaftet worden. Die Aufsichtsräte von VW und Audi entbanden ihn daraufhin von seinen Aufgaben als VW-Vorstand und Audi-Chef, "bis der Sachverhalt geklärt ist, der zu seiner Verhaftung geführt hat". Seitdem leitet Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot das Unternehmen als kommissarischer Vorstandschef.

Die Ermittlungsbehörden werfen dem Audi-Chef vor, nach Bekanntwerden der Abgasbetrügereien den Verkauf von Dieselautos mit falschen Abgaswerten zugelassen zu haben. Dabei habe er von den Manipulationen gewusst oder sie bewusst ignoriert. Stadler soll zudem bei einem abgehörten Telefonat erwogen haben, einen Zeugen im Ermittlungsverfahren der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen Porsche zu beeinflussen.

Bereits vor einigen Tagen war der Aufsichtsrat zusammengekommen. Bei der Gelegenheit wurde dem Vernehmen nach aber über den Fall Stadler lediglich beraten. Der Vertrag des 55-Jährigen als Mitglied des Volkswagen-Konzernvorstandes läuft Ende 2019 aus, sein Vertrag als Audi-Chef läuft noch bis 2022.

VW hatte im Juli einen Wechsel von BMW-Einkaufschef Markus Duesmann in den Konzernvorstand von Volkswagen bekanntgegeben. Er könnte neuer Audi-Chef werden. Allerdings ist er durch seinen Vertrag bei BMW noch zwei Jahre gebunden.

Der Audi-Aufsichtsrat berief indes Hans-Joachim Rothenpieler zum künftigen Technikvorstand. Amtsinhaber Peter Mertens gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf. Rothenpieler war Entwicklungsvorstand bei Bentley, dann bei Volkswagen-Nutzfahrzeuge und seit 2016 oberster Qualitätsmanager des Volkswagen-Konzerns. Er tritt seinen neuen Posten im November an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Strafzölle: EU beschließt neue Maßnahmen gegen Washington
Mitten in der Corona-Krise tobt der Handelskrieg zwischen den USA und China weiter. Brüssel antwortet auf Strafzölle von Washington mit ähnlichen Maßnahmen. Diesmal geht …
US-Strafzölle: EU beschließt neue Maßnahmen gegen Washington
Dax steigt wieder über 10 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der von der Corona-Krise schwer gebeutelte Dax hat zum Wochenauftakt erneut den Sprung über die 10.000-Punkte-Marke geschafft.
Dax steigt wieder über 10 000 Punkte
BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April
BMW hat im ersten Quartal 21 Prozent weniger Autos verkauft und lässt nun die Bänder in den meisten Werken noch länger ruhen. Die Konkurrenz legt Zahlen und Pläne noch …
BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April
Führt Chinas Rohstoff-Eigenbedarf zu Engpässen?
Die Marktmacht Chinas bei wichtigen Rohstoffen ist enorm. Bald könnte die Volksrepublik stärker auf eigene Nutzung angewiesen sein. Gerät die Belieferung von …
Führt Chinas Rohstoff-Eigenbedarf zu Engpässen?

Kommentare