VW-Bank und Händler im Visier der Ermittler

Braunschweig - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen Schmiergeld-Vorwürfen gegen Mitarbeiter der VW-Bank sowie Mitarbeiter von Autohäusern. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte am Freitag, es bestehe der Verdacht auf Bestechung und Bestechlichkeit.

Sechs Mitarbeiter der Gebrauchtwagen-Abteilung der VW-Sparte Financial Services sollen über mehrere Jahre hinweg Fahrzeuge unter Marktpreis an Autohäuser verkauft und dafür Schmiergelder erhalten haben. Am Donnerstag habe die Polizei die Räume der Abteilung durchsucht und umfangreiches Aktenmaterial beschlagnahmt. Ein Mitarbeiter der VW-Bank sitzt in Untersuchungshaft.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte einen Bericht der "Braunschweiger Zeitung". Die Ermittlungen wurden ausgelöst durch eine Betriebsprüfung der Steuerfahndung in einem Autohaus. Die Mitarbeiter der Gebrauchtwagen-Abteilung der VW-Bank sollen junge Gebrauchtwagen, sogenannte Leasing-Rückläufer, deutlich unter Marktwert an Autohäuser der Region weiterverkauft haben. Die Fahrzeuge seien dann anschließend mit hohem Gewinn an Kunden verkauft worden. Die Mitarbeiter der Autohäuser hätten im Gegenzug Schmiergelder an die Mitarbeiter der VW-Bank gezahlt.

Ein Sprecher von VW Financial Services sagte, die sechs Mitarbeiter seien vom Unternehmen freigestellt worden. Die interne Revision sowie die Staatsanwaltschaft seien seit Herbst 2007 über die Vorwürfe informiert gewesen. Die Höhe des für VW entstandenen Schadens könne derzeit noch nicht beziffert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt
Wiesbaden (dpa) - Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten gesunken.
Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt
Zehntausende sitzen nach Niki-Insolvenz fest - Airlines springen ein
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Zehntausende sitzen nach Niki-Insolvenz fest - Airlines springen ein
Leichte Dax-Einbußen nach Fed-Entscheid und Euro-Anstieg
Frankfurt/Main (dpa) - Der anziehende Eurokurs nach der US-Zinserhöhung hat bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt für Zurückhaltung gesorgt.
Leichte Dax-Einbußen nach Fed-Entscheid und Euro-Anstieg
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Kommentare