+
VW-Werk in Emden. Hier könnten noch weitere Arbeitsplätze wegfallen. Foto: Ingo Wagner

VW behält sich größeren Stellenabbau in Emden vor

Emden (dpa) - Volkswagen schließt einen weiteren Stellenabbau am Standort Emden nicht aus. Dort könnten in diesem Jahr Projekte der VW-Tochter Autovision auslaufen, sagte eine Sprecherin.

Wie viele Werkvertragsarbeiter davon betroffen sein könnten, lasse sich derzeit aber noch nicht sagen. Die "Ostfriesen-Zeitung" hatte zuvor berichtet, VW plane die Streichung von 300 Stellen. "Diese Zahl können wir so nicht bestätigen", sagte die Sprecherin.

Anfang März hatte die Ankündigung von VW, die Ende Mai auslaufenden Verträge von 250 Leiharbeitern nicht zu verlängern, für Bestürzung in der ostfriesischen Hafenstadt gesorgt. Volkswagen gehört in Emden zu den größten Arbeitgebern und beschäftigt mit der Passat-Produktion insgesamt bis zu 11 000 Menschen im Nordwesten.

VW Emden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. Gewerkschaften fürchten …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis

Kommentare