+
VW-Werk in Emden. Hier könnten noch weitere Arbeitsplätze wegfallen. Foto: Ingo Wagner

VW behält sich größeren Stellenabbau in Emden vor

Emden (dpa) - Volkswagen schließt einen weiteren Stellenabbau am Standort Emden nicht aus. Dort könnten in diesem Jahr Projekte der VW-Tochter Autovision auslaufen, sagte eine Sprecherin.

Wie viele Werkvertragsarbeiter davon betroffen sein könnten, lasse sich derzeit aber noch nicht sagen. Die "Ostfriesen-Zeitung" hatte zuvor berichtet, VW plane die Streichung von 300 Stellen. "Diese Zahl können wir so nicht bestätigen", sagte die Sprecherin.

Anfang März hatte die Ankündigung von VW, die Ende Mai auslaufenden Verträge von 250 Leiharbeitern nicht zu verlängern, für Bestürzung in der ostfriesischen Hafenstadt gesorgt. Volkswagen gehört in Emden zu den größten Arbeitgebern und beschäftigt mit der Passat-Produktion insgesamt bis zu 11 000 Menschen im Nordwesten.

VW Emden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun …
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
In Europa fallen die Benzinpreise
Mit dem Start der Sommerferien können sich Autofahrer in diesem Jahr freuen: Die übliche Verteuerung des Sprits fällt vielerorts aus. Weitere Mineralöl-Erzeugnisse …
In Europa fallen die Benzinpreise

Kommentare