+
VW-Werk in Emden. Hier könnten noch weitere Arbeitsplätze wegfallen. Foto: Ingo Wagner

VW behält sich größeren Stellenabbau in Emden vor

Emden (dpa) - Volkswagen schließt einen weiteren Stellenabbau am Standort Emden nicht aus. Dort könnten in diesem Jahr Projekte der VW-Tochter Autovision auslaufen, sagte eine Sprecherin.

Wie viele Werkvertragsarbeiter davon betroffen sein könnten, lasse sich derzeit aber noch nicht sagen. Die "Ostfriesen-Zeitung" hatte zuvor berichtet, VW plane die Streichung von 300 Stellen. "Diese Zahl können wir so nicht bestätigen", sagte die Sprecherin.

Anfang März hatte die Ankündigung von VW, die Ende Mai auslaufenden Verträge von 250 Leiharbeitern nicht zu verlängern, für Bestürzung in der ostfriesischen Hafenstadt gesorgt. Volkswagen gehört in Emden zu den größten Arbeitgebern und beschäftigt mit der Passat-Produktion insgesamt bis zu 11 000 Menschen im Nordwesten.

VW Emden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Die Hintergründe zu Rupert Stadlers U-Haft hellen sich auf. Er soll erwogen haben, einen internen Audi-Aufklärer zu beurlauben. Der hatte zuvor gegenüber Ermittlern …
Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Singapur/Frankfurt (dpa) - Die Ölpreise sind etwas gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar.
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.