+
Die VW-Belegschaft erwartet von Konzernchef Matthias Müller Antworten. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Betriebsversammlung

VW-Belegschaft erhofft sich Krisenbilanz vom Vorstand

Die jüngsten Krisen bei VW haben die Belegschaft bis ins Mark getroffen. Kann die Betriebsversammlung im Wolfsburger Stammwerk die Ängste vor der Zukunft mildern?

Wolfsburg (dpa) - Abgas-Krise, Job-Ängste, streikende Zulieferer: Die Belegschaft bei Volkswagen hat harte Monate hinter sich, und auch die Zukunft hält viele Ungewissheiten bereit.

Heute folgt bei einer Betriebsversammlung im Wolfsburger Stammwerk eine Analyse der Lage. Bilanz ziehen dabei fast ein Jahr nach dem Ausbruch des Diesel-Skandals Konzernchef Matthias Müller, Personalvorstand Karlheinz Blessing, Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Markenchef Herbert Diess. Auch Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt, die seit Januar "Integrität und Recht" lenkt, soll Rechenschaft ablegen.

Die Versammlung am VW-Hauptsitz Wolfsburg mit den dort mehr als 60 000 Beschäftigten hat keinen öffentlichen Teil. Fest stehe aber, dass die Folgen des Diesel-Debakels thematisiert werden. Zur Schuldfrage seien dabei noch keine Antworten zu erwarten. Auch zum sogenannten Zukunftspakt soll es Wasserstände geben. Mit ihm wollen Betriebsrat und Unternehmen die Reformen der gewinnschwachen Kernmarke VW-Pkw mit Sicherheiten für die Belegschaft verzahnen.

Für neuen Wirbel bei VW hatte vor wenigen Wochen auch der Streit mit zwei Zulieferern gesorgt. Ein Lieferstopp legte die Bänder lahm, Tausende Wagen wurden nicht produziert. Gesprächsstoff gibt es also mehr als genug für die Betriebsversammlung. Sie steigt in Halle 11.

Konzernmitteilung über den Zukunftspakt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare