+
Produktion bei VW: Ab nächstem Jahr bekommen die Mitarbeiter 4,2 Prozent mehr.

VW-Beschäftigte bekommen 4,2 Prozent mehr

Hannover - Die 90.000 Beschäftigten der sechs westdeutschen VW-Werke erhalten ab dem kommenden Jahr 4,2 Prozent mehr Entgelt.

Darauf haben sich Volkswagen und die IG Metall am Montag in Hannover in der vierten Runde ihrer Tarifverhandlungen verständigt.

Nach der Einigung, die sich am letzten Tarifabschluss in der Metallindustrie orientiert, haben die VW-Beschäftigten zudem Anspruch auf zwei Einmalzahlungen. Mitte Oktober will das Unternehmen einmalig 510 Euro und Ende Februar 2009 weitere 200 Euro an die Mitarbeiter überweisen.

Die Tarifparteien vereinbarten nach Angaben beider Seiten auch eine neue Regelung für Altersteilzeit in den westdeutschen VW-Werken. VW sicherte zudem zu, in den kommenden beiden Jahren jeweils 1.250 Auszubildende neu einzustellen. Erstmals sollen die VW-Beschäftigten zudem ab dem Jahr 2011 einen leistungsabhängigen Zuschlag von maximal 100 Euro pro Monat erhalten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare