Audi hinter den Erwartungen

VW bleibt weltweit Nummer eins

VW hat einem Zeitungsbericht zufolge 2017 so viele Fahrzeuge verkauft wie noch nie  und bleibt damit an der Spitze.

Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf konzerninterne Prognosen berichtete, waren es deutlich mehr als 10,5 Millionen. Letztlich sei von rund 10,7 Millionen Autos auszugehen. Die endgültigen Zahlen stehen demnach noch nicht fest, würden aber in Kürze bekanntgegeben. Im Vorjahr waren demnach 10,3 Millionen Fahrzeuge verkauft worden. Damit bleibe Volkswagen die Nummer eins in der Welt.

Auf Rekordkurs sind die Wolfsburger dem Bericht zufolge auch beim Umsatz. Es sei zu erwarten, dass der Konzern erstmals die Grenze von 220 Milliarden Euro überschreiten werde. Vor allem der boomende China-Markt beschere dem Konzern diese Zahlen. Bei den Marken schnitt den Angaben zufolge Skoda sehr gut ab, auch Seat und die lange kriselnde Kernmarke VW hätten sich deutlich verbessert. Unter den Erwartungen sei hingegen Audi geblieben.

Lesen Sie auch: VW & Co. verlängern Umtauschprämie für alte Diesel

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Zigaretten boomen weiter - Tabakverkäufe stabil
Rauchen ist krebserregend, soviel ist klar. Wohl auch deshalb scheint es sinnvoll, wenn Kettenraucher auf die weniger schädlichen E-Zigaretten umsteigen. Der Markt …
E-Zigaretten boomen weiter - Tabakverkäufe stabil
„Was wäre, wenn ich tragisch sterbe?“
Paukenschlag bei Ryanair: Chef Michael O‘Leary spekuliert öffentlich über ein Ende seiner Amtszeit. In einem Interview stichelt er außerdem gegen die Gewerkschaften. 
„Was wäre, wenn ich tragisch sterbe?“
Dax profitiert von Wall-Street-Rekorden
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag von der guten Stimmung an der Wall Street profitiert. Der Dax zog in der Spitze bis auf 12.458 Punkte an …
Dax profitiert von Wall-Street-Rekorden
Neuer Chef will Heckler & Koch auf Kurs bringen
Rottweil (dpa) - Der Waffenhersteller Heckler & Koch will mit einer neuen Führungsriege an Bord raus aus den roten Zahlen.
Neuer Chef will Heckler & Koch auf Kurs bringen

Kommentare