+
VW-Chef Matthias Müller setzt auf die Digitalisierung der Mobilität. Foto: Bernd von Jutrczenka

Lehren aus der Diesel-Krise?

VW-Chef präsentiert Zukunfts-Strategie bis 2025

Wolfsburg - Wie geht es weiter mit Volkswagen? Antworten auf diese Frage will Europas größter Autobauer heute liefern. Konzernchef Matthias Müller stellt die Zukunfts-Strategie bis zum Jahr 2025 vor.

Dabei geht es weniger um die Lehren aus der Diesel-Krise, sondern vor allem um die Trendthemen Digitalisierung und alternative Antriebe wie die Elektromobilität. Außerdem werden Details zum laufenden Unternehmensumbau bekanntgegeben. Die Marken und Regionen sollen eigenständiger werden, damit aber auch mehr Verantwortung erhalten. Der Konzern betreut als Holding übergreifende Schnittstellen wie die Finanzen oder gemeinsame Sparmöglichkeiten.

Die Strategie 2025 löst den scheidenden Vorläufer ab, der bis 2018 reichte und den noch Müllers Vorgänger Martin Winterkorn aufgesetzt hatte. Die alten 2018-Ziele bedeuten vor allem "höher, schneller, weiter"; mit ihnen wollten die Wolfsburger vorbei an Toyota und General Motors zum Weltmarktführer aufsteigen, der Hebel führte über mehr Modelle, mehr Verkäufe, mehr Märkte.

Die Gewinnkraft aber litt darunter. Nun wird erwartet, dass Müller mit der Strategie 2025 auch Themen wie Nachhaltigkeit, Rendite und vor allem die Dienstleistungen der digitalisierten Mobilitätswelt hervorhebt. Mit ihnen werden Autos zunehmend zu Apps auf Rädern und Trends wie das Car Sharing rücken in den Vordergrund, der klassische Autobesitz tritt dagegen zurück.

dpa

alte Strategie für 2018

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an
Die Wirtschaft in Deutschland brummt seit Jahren, die Arbeitslosigkeit ist gering. Wer profitiert davon, wer nicht? Darüber gibt eine Studie Aufschluss.
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.