+
Der Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller hat sich zu den aktuell größten Herausforderungen der Autoindustrie geäußert. 

E-Autos auf dem Vormarsch 

VW-Chef Müller wirbt für saubere Fahrzeuge 

Aburteil von Dreckschleudern? Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller hat Verständnis für massive Kritik am Auto geäußert und für eine Verkehrswende geworben. 

Genf - Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller hat Verständnis für massive Kritik am Auto geäußert. „Die zunehmende Luftverschmutzung“ und „Staus bis zum Verkehrsinfarkt“ seien große Herausforderungen, sagte Müller am Montagabend vor der Eröffnung des Automobilsalons in Genf. Aber gemeinsam könnten Politik, Kommunen, Digitalwirtschaft und Autoindustrie eine Verkehrswende schaffen.

Kurzfristig müssten jetzt effizientere und saubere Fahrzeuge in die Städte kommen, sagte Müller mit Blick auf die drohenden Diesel-Fahrverbote in mehreren deutschen Städten. Ein Baustein, um ältere Fahrzeuge schnell von der Straße zu holen, seien Wechselprämien. Seit August hätten damit 160 000 VW-Kunden in Deutschland ihr altes gegen ein neues Fahrzeug eingetauscht.

Elektro-Mobilität scheint immer unverzichtbarer

Elektro-Mobilität, autonomes Fahren, digitale Vernetzung und neue Mobilitätsdienste seien „wichtige Hebel, mit denen wir die Mobilität in den Städten effizienter, sauberer und menschlicher machen wollen“, sagte Müller. VW investiere dafür bis 2022 mehr als 34 Milliarden Euro.

Der Konzern habe inzwischen acht Elektromodelle und Plug-In-Hybride im Programm. Elf weitere sollen in diesem Jahr folgen, darunter der Audi-SUV Q6 e-tron mit 500 Kilometern Reichweite. Nur, wenn sich E-Autos auch schnell, problemlos und komfortabel laden ließen, werde sich das E-Auto auch durchsetzen. „Das heißt: Wir brauchen mehr, viel mehr Ladestationen. Und wir brauchen sie flächendeckend“, sagte Müller. Die Autoindustrie könne Teil der Lösung sein, aber es gebe keine Insellösungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag kraftlos gezeigt. Beeinträchtigt durch die nächste Gewinnwarnung - in diesem Fall von Daimler - ging es für den …
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. …
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn
Diesel-Krise, Modellwechsel, Auslieferungsstopps, Nachrüstungskosten, und rückläufige Nachfrage in manchen Bereichen - viele Baustellen sorgen für weniger Gewinn bei …
Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn
Bahnbrechender Vorstoß? So will Olaf Scholz weltweit gegen Steuertricks der Konzerne vorgehen
Seit Jahren wird über Steuervermeidungsstrategien großer Konzerne geklagt. Finanzminister Olaf Scholz hat nun eine globale Lösung vorgeschlagen - und stößt offenbar auf …
Bahnbrechender Vorstoß? So will Olaf Scholz weltweit gegen Steuertricks der Konzerne vorgehen

Kommentare