+
Der Einstieg des VW-Chefs bei Porsche verzögert sich.

VW-Chef zieht später in Porsche-Vorstand ein

Wolfsburg/Stuttgart - Die Verhandlungen über die Verschmelzung von Volkswagen und Porsche sind komplizierter als erwartet und ziehen sich in die Länge. Das Ziel bleibe aber gleich, sagten die Verantwortlichen.

VW-Chef Martin Winterkorn und VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch ziehen deshalb nicht wie zunächst geplant am 15. September in das Führungsgremium der Porsche SE ein, sondern erst etwas später. Entsprechende Medienberichte bestätigten am Donnerstag beide Unternehmen. “Es wird noch einige Wochen dauern“, sagte ein Porsche-Sprecher in Stuttgart. “Der ursprüngliche Zeitplan war etwas zu sportlich.“

Grund für die Verzögerung seien ungeklärte Details bei den Durchführungsverträgen, die die Einzelheiten der bis 2011 geplanten Verschmelzung von VW und Porsche regeln, sagte ein VW-Sprecher. Auf den groben Fahrplan hatten sich beide Unternehmen bereits Mitte August geeinigt. Demnach soll Porsche in mehreren Etappen in den VW- Konzern integriert werden. Bei den Verhandlungen gehe es derzeit noch um “komplexe juristische Details“, sagte ein Porsche-Sprecher. Über das grundsätzliche Ziel herrsche aber nach wie vor Einigkeit. Dies sei “klar, eindeutig und unzweifelhaft“.

Interessenkonflikte vermeiden

Winterkorn und Pötsch werden an der Spitze der Porsche SE erst dann den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinen Finanzvorstand Holger Härter beerben, wenn die Tinte unter den Verträgen trocken ist. Damit sollen Interessenkonflikte bei den Verhandlungen vermieden werden, bei denen Winterkorn und Pötsch für VW sprechen.

Der frühere Porsche-Chef Wiedeking und sein Finanzvorstand Härter hatten sich bei der geplanten Übernahme von VW massiv verhoben, einen gewaltigen Schuldenberg angehäuft und mussten schließlich Ende Juli ihren Hut nehmen. Momentan sitzen im Vorstand der Porsche SE der neue Chef der Porsche AG, Michael Macht, und sein Stellvertreter Thomas Eding - allerdings nur als normale Vorstandsmitglieder. Unter dem Dach der Holding sind das Porsche-Automobilgeschäft (Porsche AG) und die knapp 51 Prozent der Anteile an VW gebündelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.