+
Der Einstieg von VW bei Porsche könnte sich hinziehen.

VW-Einstieg bei Porsche kann sich hinziehen

Stuttgart - Weil der VW-Einstieg auf der Porsche Aufsichtsratssitzung am Donnerstag nicht abschließend besprochen werden soll, kann er sich hinziehen. Außerdem bedrohen hohe Steuern den Deal.

Eine Entscheidung über den erwarteten Einstieg von Volkswagen bei Porsche könnte sich bis Ende Juli hinziehen. Wie die Deutsche Presse-Agentur dpa am Montag aus Unternehmenskreisen erfuhr, soll das Thema auf der Porsche-Aufsichtsratssitzung an diesem Donnerstag nicht abschließend verhandelt werden. Eine Entscheidung könnte dann aber auf einer weiteren Sitzung des Kontrollgremiums Ende Juli fallen.

Lesen Sie auch:

Bericht: Porsche-VW-Deal könnte am Fiskus scheitern

Volkswagen und Porsche treffen sich zu getrennten Sitzungen in Stuttgart und Weissach. Branchenkreise hatten am Wochenende unter Berufung auf die Eigentümerfamilien berichtet, VW wolle das Sportwagengeschäft in zwei Schritten komplett übernehmen. Porsche solle damit als zehnte Marke eigenständig weitergeführt werden. Am Ende des Verschmelzungsprozesses dürfte aber für den bisherigen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking kein Platz mehr sein.

Wiedeking sei trotz der heftigsten Attacken der vergangenen Tage aber noch im Amt, sagte ein Sprecher am Montag in Stuttgart. Eine Sitzung des Präsidialbeschlusses des Porsche-Aufsichtsrates, in dem über die Absetzung des Managers entschieden würde, sei noch nicht anberaumt worden. Das vierköpfige Gremium kann jedoch ohne lange Vorlaufzeit zusammenkommen und Personalentscheidungen treffen.

Probleme bei der geplanten Porsche-Übernahme durch VW könnte es laut einem Zeitungsbericht jedoch wegen der Finanzbehörden geben. Bei dem Geschäft drohen mögliche Steuerzahlungen in Höhe von bis zu drei Milliarden Euro, berichtet die “Süddeutsche Zeitung“ (SZ/Montag). Es werde zwar nach Wegen gesucht, die Zahlungen an den Fiskus zu vermeiden. Gelinge dies aber nicht, sei der Deal hinfällig, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Aufsichtsratskreisen von Porsche. Ein entsprechender Vorbehalt sei auch in der Grundlagenvereinbarung enthalten, die am Donnerstag von den Aufsichtsräten der beiden Autobauer verabschiedet werden soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.