Nach Bericht

VW entschuldigt sich für Tierversuche mit Abgasen in den USA

Laut einem Bericht soll Volkswagen in den USA Abgastests mit Tieren gemacht haben. Der Konzern nimmt nun dazu Stellung.

Washington - Nach Berichten der "New York Times" über Tierversuche in den USA im Zusammenhang mit Abgastests hat sich der Volkswagen-Konzern für die Praktiken entschuldigt. Volkswagen "distanziert sich klar von allen Formen der Tierquälerei", erklärte das Unternehmen am Wochenende. Tierversuche stünden in keiner Weise mit den VW-Standards in Einklang. "Wir entschuldigen uns für das Fehlverhalten und die Fehleinschätzung Einzelner."

VW reagierte damit auf einen Bericht der "NYT", wonach 2014 bei einem Experiment in den USA zehn Affen Dieselabgase eines VW einatmen mussten. Demnach sollen deutsche Autobauer das Experiment finanziert haben, um zu beweisen, dass die jüngsten Dieseltechnologien sauberer sind als ältere Modelle. Der Zeitung zufolge war die mittlerweile aufgelöste Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) für die Studie verantwortlich.

VW erklärte dazu, die EUGT sei 2007 als unabhängiges Forschungsinstitut von BMW, Daimler, Volkswagen und Bosch gegründet worden, und alle Vereinsmitglieder hätten "gleichberechtigt zusammengearbeitet". Die EUGT habe das US-Institut Lovelace Respiratory Research Institute (LRRI) mit der Studie beauftragt. Aufgelöst wurde die EUGT demnach Ende Juni vergangenen Jahres, ohne dass damals die "abschließenden Ergebnisse der Studie" vorgelegen hätten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare