+
VW-Miteigentümer Wolfgang Porsche will sich trotz des Abgas-Skandals für einen Erhalt der Arbeitsplätze bei Volkswagen einsetzen. Foto: Franziska Kraufmann/Illustration

VW-Großaktionär Porsche will Arbeitsplätze bei VW erhalten

Wolfsburg (dpa) - VW-Miteigentümer Wolfgang Porsche will sich trotz des Abgas-Skandals für einen Erhalt der Arbeitsplätze bei Volkswagen einsetzen.

"Wir wissen: Arbeitsplätze sind ein sehr hohes Gut", sagte der VW-Großaktionär und -Aufsichtsrat der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch) in einem Doppel-Interview mit VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Dieses Gut dürfe nicht leichtfertig verspielt werden. Der Schlüssel sei der wirtschaftliche Erfolg von VW: "Die Familien Porsche und Piëch stehen zur Beschäftigungssicherung bei Volkswagen durch ein stabiles und erfolgreiches Unternehmen", sagte Porsche.

Auch VW-Konzernchef Matthias Müller sowie Markenchef Herbert Diess hatten bereits angekündigt, die Stammbelegschaft halten zu wollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
PSA-Chef Tavares: Opel muss sich selbst sanieren
Paris - Die geplante Übernahme von Opel durch Peugeot-Citroën ist noch nicht in trockenen Tüchern. Sollte es dazu kommen, ist nach Ansicht des PSA-Konzernchefs eine …
PSA-Chef Tavares: Opel muss sich selbst sanieren
Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen
Berlin - Der BER bekommt den vierten Bauleiter in fünf Jahren: der einstige Hoffnungsträger Jörg Marks muss wegen Verzögerungen beim Eröffnungstermin gehen. Ein …
Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen
BayernLB will US-Ölpipeline nicht mehr mitfinanzieren 
München - Sie soll auf 1800 Kilometer auch durch Flüsse führen und ist deshalb hochumstritten: die US-Ölpipeline „Dakota Access“. Die BayernLB will nun aus der …
BayernLB will US-Ölpipeline nicht mehr mitfinanzieren 

Kommentare