+

Daimler-Manager kommt 2015

VW-Konzern 2013 mit Rekordergebnissen

Wolfsburg - Mit einem starken Schlussquartal hat Europas größter Autobauer Volkswagen 2013 neue Rekordergebnisse eingefahren.

Der Konzern verbuchte vor Zinsen und Steuern 11,7 Milliarden Euro und damit rund 1,5 Prozent mehr als 2012 (11,5 Mrd Euro). Das teilte das Dax-Unternehmen am Freitagabend mit. VW übertraf damit die Prognose leicht, wonach der operative Gewinn auf Vorjahresniveau verharren sollte. Die 197 Milliarden Euro Umsatz übersteigen die bisherige Bestmarke von 192,7 Milliarden Euro für 2012 um 2,2 Prozent. Nach Steuern gab es wie erwartet klare Rückgänge, die mit buchhalterischen Effekten aus der im Sommer 2012 geglückten Porsche-Komplettübernahme zusammenhängen.

Volkswagen holt Daimler-Topmanager Renschler

Renschler hatte Ende Januar überraschend Daimler verlassen.

Volkswagen verstärkt sich wie erwartet mit dem scheidenden Daimler-Manager Andreas Renschler. Der VW-Aufsichtsrat berief den 55-Jährigen am Freitag mit Wirkung zum 1. Februar 2015 zum neuen Nutzfahrzeug-Vorstand. Renschler folgt dann auf Leif Östling (68), der laut VW-Mitteilung „auch weiterhin eine bedeutende Rolle in den Aufsichtsgremien“ spielen werde.  

Die lange Wartezeit bis zu seiner neuen Aufgabe erklärt sich mit einem Wettbewerbsverbot in Renschlers altem Vertrag. „Wenn Herr Östling im kommenden Jahr sein Vorstandsmandat abgibt, haben wir den besten Nachfolger“, ließ VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch erklären.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Air Berlin: Flugbetrieb bis Mitte Oktober gesichert?
Beim Verkauf der insolventen Airline ist „die bestmögliche Lösung“ in Sicht, verspricht das Management: der Verkauf großer Teile an Lufthansa und Easyjet. Es muss …
Air Berlin: Flugbetrieb bis Mitte Oktober gesichert?
Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der …
Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren

Kommentare