+
Zur Jahresmitte verzeichnet der VW-Konzern eine Flaute im Absatz.

China bremst

VW geht nach starkem Jahresauftakt vom Gas

Wolfsburg - Die Flaute bei den Verkäufen in China und Einbrüche auf weiteren Absatzmärkten haben dem VW-Konzern zur Jahresmitte Tempo genommen.

Zwar verbesserte Europas größter Autobauer in den ersten sechs Monaten seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um rund 10 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Im Auftaktquartal war das Plus mit 17 Prozent aber höher ausgefallen. Auch der zuletzt rückläufige und für VW wichtigste Markt China büßte Zugkraft ein. Dort arbeitet VW mit Partnern und weist die Gewinne gesondert aus. Das wirkt sich dann beim Überschuss aus, der um 1 Prozent auf 5,66 Milliarden Euro sank.

Beim Umsatz profitierten die Wolfsburger unter anderem vom schwachen Euro, so dass dieser im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,1 Prozent auf 108,8 Milliarden Euro stieg. Mit dem Ergebnis übertraf VW die Experten-Erwartungen beim Umsatz und Ebit. Der Überschuss enttäuschte allerdings.

VW-Konzern kratzt an der Marke der 600.000 Mitarbeiter

Der Volkswagen-Konzern zählt mittlerweile beinahe 600.000 Mitarbeiter auf der Welt. Ende Juni umfasste die Belegschaft rund 597.800 Menschen, wie Europas größter Autobauer am Mittwoch mitteilte. Das waren noch einmal gut 5000 Menschen oder 1 Prozent mehr als zum Jahreswechsel. Knapp die Hälfte arbeitet im Inland und etwa jede fünfte Stelle entfällt auf das Land Niedersachsen. Als Deutschlands größter privater Arbeitgeber spielt der Konzern mit seiner Belegschaftsgröße auch global in einer besonderen Liga. Weltweit gibt es nur ganz wenige Unternehmen, die noch mehr Menschen Arbeit geben - etwa die US-Handelskette Walmart und der asiatische Elektroriese Foxconn.

Volkswagen in Zahlen zum Halbjahr 2015

Europas Branchenprimus Volkswagen liefert sich im Kampf um den Titel weltgrößter Autobauer ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Toyota aus Japan. Wichtige Kennzahlen für das erste Halbjahr 2015:

- Umsatz: 108,8 Milliarden Euro (+10,1 Prozent)

- Auslieferungen an Kunden: 5,039 Millionen Fahrzeuge (-0,5 Prozent)*

--> Zum Vergleich Toyota: 5,022 Millionen Fahrzeuge (-0,5 Prozent)

- Gewinn nach Steuern: 5,663 Milliarden Euro (-0,9 Prozent)

- Mitarbeiter (30. Juni versus 31. Dezember): 597 800 (+0,9 Prozent)

- Mitarbeiter im Inland: 273 900 (+1,0 Prozent)

* Die VW-Auslieferungen enthalten auch schwere Nutzfahrzeuge. Dieses Segment bedient Toyota nicht. Bei den Pkw-Verkäufen führt Toyota.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Die Gemeinden durften sich 2016 über einen Geldsegen freuen: Grund- und Gewerbesteuern sprudelten so üppig wie nie zuvor.
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler
Wiesbaden (dpa) - Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) …
Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Washington (dpa) - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz …
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker
Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. Neben E-Books und Musik will der Billiganbieter auf seiner Online-Plattform aldilife.com ab Dienstag auch …
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker

Kommentare