+
Mit einer starken Absatzsteigerung startet der Volkswagenkonzern in das Jahr 2010.

VW-Konzern glänzt mit Absatzsteigerung

Wolfsburg - Der Volkswagenkonzern hat im Januar den Absatz um 41 Prozent gesteigert und damit die Konkurrenz abgehängt.

Der Absatz stieg auf 538.500 Fahrzeuge, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Damit schlug VW den um 22 Prozent gewachsenen Gesamtmarkt deutlich.

VW führte das starke Ergebnis vor allem auf die “junge und umweltfreundliche Modellpalette“ zurück, aber auch auf die niedrigen Vergleichszahlen im verkaufsschwachen Januar 2009. In China verdoppelte Volkswagen seine Verkäufe auf 166.900 Fahrzeuge. Damit ist China weiter mit Abstand der wichtigste Markt für VW.

In Deutschland lieferten die Marken des Konzerns im Januar 71.800 Fahrzeuge aus, das sind fast 35 Prozent mehr. “Die Nachwirkungen der Umweltprämie haben im Januar noch einmal für ein ordentliches Plus gesorgtasagte Vertriebsvorstand Christian Klingler. In den USA erreichte der Konzern mit 24.600 Auslieferungen einen Zuwachs von 40,1 Prozent. Im europäischen Gesamtmarkt verkauften die Konzernmarken 242.800 Fahrzeuge, plus 33 Prozent.

Alle großen Marken legen zu

Besonders kräftig legte die Marke Volkswagen Pkw zu, die mit 359.300 Autos 46 Prozent mehr verkaufte. Auch Audi, Skoda und Seat starten im Januar mit hohen Wachstumsraten. Audi legte um 39 Prozent auf 77.800 Stück zu. Skoda wuchs um 54 Prozent auf 54.100 Autos. Die angeschlagene Marke Seat wuchs um 23 Prozent auf 24.300 Auslieferungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare