+
Volkswagen kann trotz des Abgasskandals beim Verkauf punkten. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stark in China

VW-Konzern steigert Absatz im Mai mit gedämpftem Schwung

Wolfsburg (dpa) - Der Autobauer Volkswagen hat im Mai auch dank seiner Modelloffensive knapp eine Million Fahrzeuge weltweit an Kunden ausgeliefert.

Trotz des Dieselskandals stieg der Absatz über sämtliche Konzernmarken hinweg um 6,1 Prozent auf 953 400 Fahrzeuge, wie VW am Freitag mitteilte.

Im Vergleich zum Vormonat verlor die Nachfrage aber etwas an Schwung. Im April hatte VW noch ein zweistelliges Plus ausgewiesen - nach einem Rekord im ersten Quartal. Seit Jahresbeginn summieren sich die weltweiten Auslieferungen nun auf mehr als 4,5 Millionen Fahrzeuge, das sind 7,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Im wichtigsten Einzelmarkt China lieferte der Konzern im Mai 6,7 Prozent mehr Fahrzeuge aus als im Vorjahreszeitraum. Deutlichen Auftrieb erlebte das Geschäft in Brasilien, wo der Absatz im Mai um 28 Prozent wuchs. Auch in Russland stiegen die Auslieferungen zweistellig. In den Vereinigten Staaten betrug der Zuwachs knapp 3 Prozent, und auch auf dem Heimatmarkt Deutschland wuchsen die Volkswagen-Marken mit plus 2 Prozent vergleichsweise moderat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. Verkehrsminister Scheuer kündigt nach einer Spitzenrunde mit Autobossen im Kanzleramt "zeitnah" …
Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare