VW-Konzern strukturiert um und Bernhard geht

- Wolfsburg - Europas größter Autobauer Volkswagen steht vor einem grundlegenden Konzern-Umbau. Künftig solle es eine Premiumgruppe mit Audi, Bentley, Bugatti und Lamborghini geben sowie eine Gruppe für das Massengeschäft mit Volkswagen, Seat und Skoda geben, heißt es in Konzernkreisen.VW-Markenchef Wolfgang Bernhard wird das Unternehmen verlassen.

Seine Pläne zur Neuordnung des Konzerns stellte VW-Chef Martin Winterkorn jetzt dem Präsidium des Aufsichtsrats vor. Künftig soll es dem Vernehmen nach im VW-Konzern eine Premiumgruppe mit Audi, Bentley, Bugatti und Lamborghini geben sowie eine Gruppe für das Massengeschäft mit Volkswagen, Seat und Skoda. Bislang teilt sich das Pkw-Geschäft in die Markengruppen Volkswagen und Audi auf. Mit dem Umbau sollen Synergien zwischen den Marken besser gehoben werden.

Im Zuge der Umstrukturierung wird VW-Markenchef Wolfgang Bernhard den Autobauer verlassen. Das teilte Volkswagen nach einer Sitzung des Aufsichtsrats am Donnerstag mit.  Bernhard  war erst seit Februar 2005 bei VW.

Unbestätigten Medienberichten zufolge ist Bernhard von Winterkorn der Posten des Konzerns-Produktionsvorstands angeboten worden. Bernhard habe jedoch abgelehnt und angekündigt, erwolle VW verlassen, wenn er die uneingeschränkte Zuständigkeit für die Kernmarke aufgeben müsse.

Bernhard werde VW im Zuge einer Neuverteilung der Verantwortlichkeiten im Konzern zum 31. Januar "im gegenseitigen Einvernehmen" verlassen, hieß es heute. Die Leitung des Markenvorstands Volkswagen übernimmt in Personalunion der neue Konzernchef Martin Winterkorn. Winterkorn erklärte, Bernhard habe die Restrukturierung des Unternehmens weiter voran gebracht. Er habe damit die Produktivität der Marke Volkswagen erhöht.

Der frühere Audi-Chef Winterkorn bringt dem Vernehmen nach eine Reihe von Vertrauten aus Ingolstadt mit nach Wolfsburg. Dazu zählt etwa Audi-Desingchef Walter de Silva. Auch die wichtigsten Positionen in der Kommunikation dürfte Winterkorn mit Audi-Leuten besetzen.

Winterkorn ist seit Anfang Januar VW-Konzernchef. Er löste Bernd Pischetsrieder ab. Dessen unfreiwilligen Abgang soll vor allem der mächtige Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch betrieben haben, der nicht mehr mit der Arbeit Pischetsrieders zufrieden war. Winterkorn dagegen gilt als Vertrauter von Piech.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.