+
Die Absatzzahlen in China sind auf Talfahrt und auch auf anderen Absatzmärkten sah es schon besser aus. VW traut sich für 2015 nur noch Auslieferungen auf Vorjahresniveau zu. Foto: Julian Stratenschulte

VW-Konzern verliert nach starkem Jahresstart an Fahrt

Nach einem starken Jahresauftakt geht der VW-Konzern vom Gas. Der Konzern kassierte seine Verkaufsprognose für das laufende Jahr. Ein Grund für den Gegenwind ist China. Sorgen gibt es aber auch anderswo genug.

Wolfsburg (dpa) - Die Flaute bei den Verkäufen in China und Einbrüche auf weiteren Absatzmärkten setzen dem VW-Konzern zu. Europas größter Autobauer legte am Mittwoch eine durchwachsene Halbjahresbilanz vor und kassierte seine Verkaufsprognose. Demnach traut sich Volkswagen für 2015 nur noch Auslieferungen auf Vorjahresniveau zu. Konzernchef Martin Winterkorn sprach von "einem immer härteren Marktumfeld".

Im Frühsommer konnte Volkswagen an das starke Auftaktquartal nicht anknüpfen. Der Überschuss des Zwölf-Marken-Konzerns fiel zwischen April und Ende Juni um 16 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Auf Sicht der ersten sechs Monate steht der Überschuss damit leicht im Minus. aus. Er sank um ein Prozent auf 5,66 Milliarden Euro.

Eine zentrale Erklärung für das Federnlassen im zweiten Quartal ist die Schwäche in China. Dort arbeitet VW mit Partnern und weist die Gewinne gesondert aus. Während das erste Quartal den anteiligen operativen Gewinn aus China im Vergleich zum Jahresauftakt 2014 noch um rund 360 Millionen Euro hatte anschwellen lassen, schmolz dieser Puffer nun zum Halbjahr auf rund 122 Millionen Euro zusammen. Grund ist ein 17-prozentiger Verlust im Vergleich der zweiten Quartale.

China ist der wichtigste Markt für den VW-Konzern, der im Reich der Mitte ein gutes Drittel des Gesamtabsatzes macht. Nach Einbrüchen zur Jahresmitte stehen die Verkäufe dort per Juni drei Prozent im Minus und zogen auch die globale Auslieferungsbilanz 0,5 Prozent bergab.

Die Halbjahresbilanz nennt zudem "Belastungen" aus Südamerika und Russland, wo es seit Monaten heftige Absatzeinbrüche gibt. Beziffert werden diese Rückschläge aber nicht. Der Konzern weist schon seit Jahren keine regionalen Erträge mehr aus, sondern nur die Summe.

Winterkorn ließ erklären, Volkswagen beobachte die unterschiedlichen Entwicklungen auf den Märkten "sehr genau, vor allem angesichts der Unsicherheiten auf den Märkten in China, Brasilien und Russland".

Beim Umsatz profitierten die Wolfsburger weiter vom schwachen Euro, so dass dieser im Quartal trotz des geringeren Absatzes um rund 10 Prozent auf 56 Milliarden Euro stieg. Auch zum Halbjahr steht bei den Erlösen ein Zehntel Verbesserung: 108,8 Milliarden Euro kamen per Juni zusammen.

Spürbar voran kam die renditeschwache Kernmarke VW-Pkw, die in dem Zwölf-Marken-Konzern für rund die Hälfte der zuletzt gut 10 Millionen Fahrzeugverkäufe pro Jahr steht. Die Hausmarke um Golf und Passat steigerte ihren Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf gut 1,4 Milliarden Euro, was im Halbjahresvergleich 41 Prozent Plus sind. Für die Pkw-Kernmarke greift seit einem Jahr ein Sparprogramm.

Wie gewohnt legten auch die Renditeperlen Porsche und Audi zu. Sie stehen zusammen für zwei Drittel des Betriebsgewinns im Konzern. Und selbst das Sorgenkind Seat, zuvor Jahre in den roten Zahlen, kommt voran und schrieb, wie schon im ersten Quartal, einen kleinen Gewinn.

Bereits seit Dienstag bekannt sind negative Einflüsse des Münchner Lkw-Bauers MAN. Er liegt nach den ersten sechs Monaten unter dem Strich 52 Millionen Euro im Minus. Der Nutzfahrzeugbauer kämpft mit Problemen in Brasilien und hat kürzlich einen großen Umbau gestartet.

Konzernweit verbesserte sich der operative Gewinn (Ebit) im ersten Halbjahr um rund 10 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Jedoch war das Plus im Auftaktquartal mit 17 Prozent höher ausgefallen und sackte im zweiten Quartal auf nur noch rund fünf Prozent Verbesserung ab.

Bilanz des Volkswagen-Konzerns aus dem Startquartal 2015

Bilanz des Volkswagen-Konzerns zum Halbjahr 2014

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare