+
Ein VW Tiguan in einem Auslieferungsturm der Autostadt. Foto: Rainer Jensen

Nach Gerichtsurteil

VW kündigt Beherrschungsvertrag mit MAN

München (dpa) - Die Nutzfahrzeuge-Tochter von Volkswagen kündigt den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit MAN. Diese werde zum 1. Januar 2019 wirksam, teilte die Volkswagen Truck & Bus AG in München mit.

Hintergrund für den Schritt ist, dass das Oberlandesgericht (OLG) München Ende Juni Volkswagen dazu verpflichtet hatte, die in dem Vertrag angebotene Barabfindung der Minderheitsaktionäre zu erhöhen. Anstelle von 80,89 Euro je Aktie und eines jährlichen Ausgleichs von 3,07 Euro je Papier soll Volkswagen 90,29 Euro beziehungsweise 5,47 Euro zahlen.

Wegen der "signifikanten Erhöhung des jährlich zu zahlenden Ausgleichs" habe Volkswagen Truck & Bus beschlossen, dass dem Unternehmen zustehende außerordentliche Kündigungsrecht auszuüben, hieß es. Denn der jährliche Ausgleich stehe nun "in keinem angemessenen Verhältnis" zur Gewinnabführung von MAN. Die noch ausstehenden Aktionäre können innerhalb von zwei Monaten nach Wirksamwerden der Kündigung mit dem Eintrag ins Handelsregister ihre Aktien für 90,29 Euro Volkswagen Truck & Bus andienen.

Volkswagen hatte in der alten Konzernstruktur zunächst die Mehrheit am Münchner Lastwagen-, Bus- und Maschinenbauer MAN übernommen und dazu viele Altaktionäre aus dem Unternehmen gedrängt. Bei einem solchen "Squeeze-out" muss den Anteilseignern eine Abfindung gezahlt werden. Ab einem bestimmten Anteil kann die Konzernmutter mit der mehrheitlich übernommenen Tochter auch einen Vertrag zur Beherrschung und Gewinnabführung schließen. Dieser sieht vor, dass wesentliche strategische Entscheidungen und Erträge auf die Mutter übergehen. Dies vergütet die Muttergesellschaft den verbliebenen Miteigentümern aber. Auch mit Audi besteht im VW-Konzern ein solcher Vertrag.

Inzwischen ist MAN zusammen mit dem eigenen Südamerika-Geschäft und mit der schwedischen VW-Tochter Scania Teil einer eigenen Holding für schwere Nutzfahrzeuge. Diese soll bald selbst an die Börse gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Skandal um Staatsfonds: Goldman Sachs in Erklärungsnot
New York/Kuala Lumpur (dpa) - Die Wall-Street-Bank Goldman Sachs kämpft wegen des milliardenschweren Skandals beim malaysischen Staatsfonds 1MDB um ihren Ruf.
Skandal um Staatsfonds: Goldman Sachs in Erklärungsnot
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Einerseits beschäftigt der Abgas-Skandal Volkswagen noch immer. Andererseits setzt der Autogigant verstärkt auf Elektromobilität - und auch die ist teuer.
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Eon baut Windkraft aus: Projekt in Schweden startet
Essen (dpa) - Eon baut sein Engagement in der Windkraft aus. In Schweden will der Essener Energieversorger einen der größten Windparks auf dem europäischen Festland …
Eon baut Windkraft aus: Projekt in Schweden startet
Pikanter Fehler stellt Aldi vor ein Rätsel
Ein Kunde hat einen pikanten Fehler in einem Aldi-Prospekt entdeckt. So sieht es zumindest aus, aber der Discounter rätselt über den seltsamen Fund.
Pikanter Fehler stellt Aldi vor ein Rätsel

Kommentare