Wegen Lieferproblemen eines Computer-Bauteils stehen bei VW in Emden die Bänder still
+
Wegen Lieferproblemen eines Computer-Bauteils stehen bei VW in Emden die Bänder still.

Lieferengpässe

Lieferengpässe bei VW spitzen sich weiter zu - Nun trifft es den nächsten wichtigen Standort

  • Thomas Schmidtutz
    vonThomas Schmidtutz
    schließen
  • Patrick Freiwah
    Patrick Freiwah
    schließen

Lieferengpässe bei Halbleitern werden für VW zu einem immer größeren Problem. Nach dem Stammwerk in Wolfsburg muss nun ein weiteres Werk die Produktion drosseln.

  • Volkswagen muss im Werk Emden Tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken
  • Auch im Stammwerk in Wolfsburg muss der Konzern vom Gas gehen
  • Eine rasche Besserung ist kaum in Sicht.
  • Unser kostenloser Wirtschafts-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News aus der Wirtschaft. Hier geht es zur Anmeldung.

Update vom 14. Januar, 16.48 Uhr – Bei VW spitzt sich die Lage wegen fehlender Halbleiter weiter zu. Nach dem Stammwerk in Wolfsburg trifft der Mangel an Elektronik-Chips nun auch das Emder Volkswagen-Werk. Management und Betriebsrat beantragten für die Zeit ab dem kommenden Montag Kurzarbeit, teilte das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Maßnahme sei bis Ende Januar angelegt. Laut Betriebsrat sind rund 9000 Beschäftigte betroffen. Einige Bereiche am Standort wie das Presswerk oder die Arbeiten zum Umbau Richtung E-Autos seien davon jedoch nicht betroffen, hieß es. 

Hiobsbotschaft für VW: Autobauer muss Produktion im Stammwerk Wolfsburg drosseln  

Update vom 13. Januar, 16.47 Uhr - Der Engpass bei Halbleitern trifft den VW-Konzern immer härter. Wegen der eigenschränkten Lieferbarkeit von Chips werde man die Produktion im Januar im Stammwerk in Wolfsburg drosseln, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Ab Donnerstag (14. Januar) werde die Arbeit an zwei von vier Fertigungslinien am Konzernsitz ruhen, hieß es. Von den Einschränkungen seien unter anderem die beiden Modelle Tiguan und Touran betroffen. Auch das VW-Werk in Emden steht Berichten zufolge offenbar vor einer Drosselung der Produktion.

VW hatte bereits Mitte Dezember vor Engpässen und möglichen Produktionskürzungen an einzelnen Standorten in Nordamerika, Europa und China im ersten Quartal gewarnt. Auslöser der Lieferschwierigkeiten ist offenbar die Corona-Krise. Weil der Auto-Absatz im Frühjahr 2020 drastisch einbrach, stellen viele Chiphersteller ihre Produktion auf Unterhaltungselektronik um. Nun stehen die Autobauer vor Engpässen. Erst am Dienstag hatte auch Daimler für sein Kompaktwagenwerk in Rastatt wegen mangelnder Chips ab Freitag Kurzarbeit angekündigt.

Kurzfristige Abhilfe ist kaum in Sicht. „Kurzfristige Lieferalternativen gibt es nicht“, hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh kurz vor dem Jahreswechsel gewarnt.

Wieder Probleme bei VW: Lieferengpass bei Halbleitern

Erstmeldung vom 13. Januar, 12.03 Uhr - Der VW-Standort Emden spielt für den Import und Export des größten Autokonzerns in Europa eine wichtige Rolle. Die Bänder der ansässigen Produktionsanlage in dem niedersächsischen Werk werden demnächst offenbar stillstehen.

Volkswagen sieht sich gezwungen, aufgrund von fehlenden Computer-Bauteilen die Fertigung für zwei Wochen auszusetzen, wie die SZ schildert. Demnach können Zulieferer die vereinbarten Mengen von Halbleiter-Materialien nicht bereitstellen, wodurch VW für diesen Zeitraum Kurzarbeit anmelden wird. Betroffen sind von der Maßnahme rund 9000 Mitarbeiter, die an dem norddeutschen Standort unter Vertrag stehen.

VW-Werk Emden muss Produktion unterbrechen - Lieferprobleme bei Halbleitern

Dem Bericht zufolge sollen aufgrund der Lücke im Fertigungsprozess ab der nächsten Woche die Bänder ruhen. Halbleitertechnik steckt in beinahe allen modernen Hightech-Produkten, im modernen Fahrzeugbau kommt sie in Mikrochips der Steuerelektronik zum Einsatz. Die Technologie gilt als Herzstück in modernen Autos und ist für Komponenten wie Antriebsstrang, Infotainment oder auch Fahrerassistenzsysteme ein wesentlicher Faktor.

Das VW-Werk Emden spielt bei der neuen E-Offensive des Konzerns eine tragende Rolle, während ein beliebtes traditionsreiches Modell vor dem Aus steht. Später nachgeholt wird der Ausfall in der Produktion offenbar nicht: Pro Tag werden in Emden etwa 1000 Fahrzeuge hergestellt, das Unternehmen rechnet offenbar damit, dass das geplante Jahresvolumen von 190.000 Einheiten nicht erreicht wird, eine Bestätigung hierüber gibt es jedoch nicht.

VW: Zulieferer können Halbleiter-Bauteile nicht liefern - Werk Emden stellt Produktion ein

Schon im vergangenen Jahr hatte Volkswagen Probleme bei der Verfügbarkeit von Halbleiter-Bauteilen. Unternehmen aus dem Elektrotechnikbereich hatten im Zuge des Absatzeinbruchs in der Corona-Krise die Produktion umgestellt, wodurch in der Autoindustrie Engpässe entstanden. Im Dezember sprach VW von einer stark eingeschränkten Liefersituation, die „erhebliche Störungen in der weltweiten Fahrzeug-Produktion“ mit sich bringe. Dementsprechend wurden die Vereinbarungen im Hinblick auf Kurzarbeit für die Mitarbeiter angepasst. Auch andere Autokonzerne wie Daimler, das derzeit mit einem weiteren Problem zu kämpfen hat, sind davon betroffen.

Aufgrund des Fehlens der elektronischen Bauteile hatte Volkswagen im Dezember bereits im Stammsitz in Wolfsburg sowie in Braunschweig die Kapazitäten reduziert. Auch Emden war von der Entwicklung betroffen, es handelte sich laut dpa anfänglich um Probleme aufgrund ausbleibender Lieferungen von Sitzteilen. Unterdessen treibt VW-Chef Herbert Diess die Entwicklung eigener Software massiv voran. Doch es ruckelt gewaltig. (PF)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare