+
VW-Markenchef auf der Automesse in Detroit.

Starkes Geschäft in 2017

VW plant Milliarden-Investitionen in Nordamerika

Volkswagen machte im vergangenen Jahr trotz Abgasskandal ein großes Plus. In Nordamerika plant der Automobilkonzern jetzt große Investitionen.

Detroit - Mit einer Erholung des lange schwierigen US-Geschäfts und einem weltweiten Absatzrekord im Rücken setzt Volkswagen 2018 auf weitere Fortschritte in den Vereinigten Staaten. Dazu beitragen sollen neue Modelle und Milliarden-Investitionen in Nordamerika.

Im abgelaufenen Jahr lieferte die Kernmarke VW Pkw insgesamt mehr Autos aus als je zuvor. 6,23 Millionen Wagen mit dem VW-Emblem wurden in aller Welt an die Kunden übergeben - 4,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Sonntagabend zur Automesse in Detroit mitteilte. Auch im Dezember verbuchte die Marke rund um Golf, Passat und Tiguan mit 594 100 Autos einen Bestwert der Auslieferungen. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat lag das Plus hier bei 5,6 Prozent.

Dieselkrise belastete Absatz in Deutschland

VW profitierte vor allem vom starken Geschäft in China - dort seien 3,18 Millionen Autos ausgeliefert worden (plus 5,9 Prozent). Schlechter lief es in Deutschland, wo die Dieselkrise den Absatz im vergangenen Jahr belastet hatte: Zwar konnte VW im Dezember die Zahlen um 8,4 Prozent auf 42 000 Autos steigern. Im Gesamtjahr aber gab es einen Rückgang um 4,7 Prozent auf 531 600 Stück.

„Hier in den USA legen wir den Grundstein, um Volkswagen als relevanten Volumenhersteller in Stellung zu bringen“, sagte Markenchef Herbert Diess in Detroit. Bisher waren die Marktanteile eher gering, legten aber leicht auf knapp 2 Prozent zu. Man arbeite „hart“ an einer Wiedergutmachung der Abgasaffäre.

In den USA, wo im September 2015 der Abgasskandal mit Millionen von manipulierten Dieselmotoren aufgeflogen war, sank die Zahl der Auslieferungen im Dezember um 18,7 Prozent auf rund 30 300 Autos. Im Gesamtjahr verzeichnete die Marke dagegen ein Plus von 5,2 Prozent auf 340 000 Auslieferungen - der erste Zuwachs seit 2013.

Mindestens zwei neue Modelle pro Jahr

Nun will die Kernmarke in Nordamerika mit viel Geld in die Offensive gehen. Bis 2020 sollen 3,3 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) in der Region investiert werden. Jährlich sollten bis dahin mindestens zwei neue Modelle auf dem US-Markt starten, sagte Diess. Eine zentrale Rolle soll der neue Jetta spielen, den Volkswagen in Detroit erstmals vorstellt. Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken sprach von „sichtbaren Fortschritten“ beim Comeback der Marke in den USA.

In der Aufarbeitung der Abgas-Affäre hatte Volkswagen zuvor gemeldet, in Kanada weitere Entschädigungen an Kunden akzeptiert zu haben. Der Vergleich habe einen Wert von bis zu 290,5 Millionen kanadische Dollar (191 Millionen Euro), hieß es auch von den Klägeranwälten. Gerichte müssen die vorläufige Grundsatzeinigung noch genehmigen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Luton/Berlin (dpa) - Für den britischen Billigflieger Easyjet läuft es am Berliner Flughafen Tegel weiterhin nicht rund.
Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Für den britischen Billigflieger Easyjet läuft es am Berliner Flughafen Tegel weiterhin nicht rund.
Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Kaufpreise für Immobilien in Deutschland sind rasant und stark gesteigen. Eine Stadt ist besonders betroffen - und es ist nicht München. 
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden
Mit Rabatten von bis zu 70 Prozent versucht der Modehandel in diesen Tagen noch einmal, die Kunden in die Innenstädte zu locken. Das ist auch bitter nötig, denn das …
Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.