Kommentar von Martin Prem

VW-Skandal weitet sich aus: Scheinheilig

  • schließen

München - Vor allem deutsche Politiker sorgten dafür, dass die Autohersteller bei Umweltmessungen sauberer abschneiden konnten, als sie in Wirklichkeit waren. Ein Kommentar von Martin Prem. 

Gäbe es einen Preis für Scheinheiligkeit zu gewinnen, hätten jetzt viele in Politik und Öffentlichkeit gute Chancen, ihn zu holen. Vor allem all jene, die sich nun scheinbar verwundert die Augen reiben und überrascht tun, weil Volkswagen – oh weh – noch mehr getrickst hat als gedacht. Nicht nur bei den Stickoxiden, sondern auch bei den Kohlendioxid-Messungen. Dabei kam da gar nichts überraschend.

Seit Beginn der Affäre geht es um eine zentrale Frage: Haben Autohersteller sich mit den unrealistischen und damit manipulativen Abgasmessverfahren zufriedengegeben, die die Politik ihnen bereitwillig zur Verfügung gestellt hat? Oder haben sie darüber hinaus getrickst? Der Unterschied zwischen beiden Varianten ist nicht groß. Es waren vor allem deutsche Politiker, die dafür gesorgt haben, dass die Autohersteller bei Umweltmessungen sauberer abschneiden konnten, als sie in Wirklichkeit waren. Das hat mit einer irrigen Vorstellung vieler Parlamentarier zu tun: Dass man, wenn man möglichst viele gut vernetzte Interessensgruppen bedient, auch dem Gemeinwohl am meisten nützt. Das ist natürlich absurd. Sie haben nicht einmal denen genützt, für deren Interessen sie sich einspannen ließen. Denen fällt die gesamte Trickserei – ob noch geduldet oder schon illegal – jetzt bleischwer auf die Füße.

Bleibt für alle, die in Lobbyarbeit viel Geld investieren, nur eine Erkenntnis: Leicht beeinflussbare oder gar käufliche Politiker sind all das Geld, das man in sie investiert, auf lange Sicht nicht wert. Und das ist eine gute Nachricht.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traubenlese beginnt sehr früh
Mainz (dpa) - Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen.
Traubenlese beginnt sehr früh
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts
Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts
Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben
Es wäre ein erhebliches Problem für die exportstarke deutsche Autobranche, sollte die US-Regierung tatsächlich hohe Zölle auf eingeführte Fahrzeuge verhängen. Die …
Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben
Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt
Da hat ein Aldi-Mitarbeiter wohl etwas geschlafen, denn eine Kundin hat am Tiefkühlregal eine lustige Entdeckung gemacht und es bei Facebook gepostet. 
Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.