+
Ferdinand Piech attackiert Magna wegen des Opel-Deals.

VW-Spitze attackiert Magna wegen Opel

Frankfurt/Main - VW bläst zum Angriff. Ferdinand Piëch machte seinem Unmut über den Magna-Einstieg bei Opel Luft und sagte außerdem, er strebe die Integration von zwei weiteren Marken an.

Die VW-Spitze hat den designierten neuen Opel-Eigentümer, den österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna, attackiert. VW-Chef Martin Winterkorn bekräftigte am Montagabend in Frankfurt, Volkswagen werde sein Geschäftsmodell mit Magna überprüfen.

“Wo laufen wir Gefahr, dass wir bestimmte Informationen an die Konkurrenz geben?“ VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch sagte: “Wir als Konzern mögen es nicht, wenn aus unseren Zulieferern unsere Konkurrenten werden.“ VW gehört zu den großen Kunden von Magna.

Volkswagen setzt bei Porsche voll auf Angriff

Volkswagen setzt nach der geplanten Übernahme von Porsche voll auf Angriff. VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch deutete am Montagabend in Frankfurt an, der Konzern strebe nach der Integration von Porsche als zehnter Marke die Übernahme von zwei zusätzlichen Marken an.

Ein Dutzend sei leichter zu merken als zehn, sagte Piëch am Montagabend in Frankfurt. VW erwägt bereits seit längerem einen Einstieg beim japanischen Konkurrenten Suzuki. Suzuki baut vor allem Kleinwagen und Geländewagen. Außerdem hatte Piëch auch eine Motorradmarke unter dem VW-Dach ins Spiel gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare