+
Im Vorjahreszeitraum hatte ein Verkaufsstopp von Dieselwagen tiefe Spuren in der Bilanz von VW hinterlassen. Foto: Cj Gunther

Erholung nach Dieselskandal

VW steigert in den USA Verkaufszahlen erneut deutlich

Während der Gesamtmarkt langsam abflaut, kann VW seine Verkäufe in den USA weiter deutlich steigern. Das liegt allerdings auch am Dieselskandal, der den Absatz im Vorjahr einbrechen ließ.

Detroit/Herndon (dpa) - Obwohl sich der Markt insgesamt abkühlt, hat Volkswagen seinen Absatz in den USA erneut kräftig gesteigert. Die Neuwagenverkäufe der Kernmarke VW nahmen im Februar verglichen mit dem Vorjahreswert um 13 Prozent auf 25.145 Autos zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Andere Hersteller mussten hingegen Abstriche machen und auch insgesamt setzte die Branche auf dem hinter China zweitgrößten Automarkt der Welt zuletzt weniger ab.

Bei Volkswagen hatte es indes schon in den Vormonaten deutliche Zuwächse gegeben, die Wolfsburger meldeten bereits das vierte Absatzplus in Folge. Das liegt auch am schwachen Vorjahreszeitraum, als ein Verkaufsstopp von Dieselwagen im Zuge des Abgas-Skandals tiefe Spuren in der Absatzbilanz hinterlassen hatte. Vor allem mit Golf-Modellen wie dem Sportgeländewagen Alltrack punktet VW derzeit.

Volkswagens Premium-Töchter Audi und Porsche steigerten die Verkäufe im vergangenen Monat um 17,3 beziehungsweise 2,1 Prozent. Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz USA brachte trotz eines Absatzeinbruchs bei der Zweitmarke Smart 6,9 Prozent mehr Wagen auf die Straße. Bei BMW hält die Durststrecke in den USA derweil an, die Tochter Mini zog die Zahlen erneut runter, so dass die Verkäufe um 2,5 Prozent sanken.

Zu den Gewinnern gehörte bei den Februar-Ergebnissen der größte US-Hersteller General Motors, der ein Absatzplus von 4,2 Prozent erreichte. Auch Honda und Nissan konnten mit Zuwächsen um 2,3 und 3,7 Prozent Erfolge verbuchen. Die Rivalen Ford und Fiat Chrysler mussten hingegen Rückgänge um vier und zehn Prozent hinnehmen.

Insgesamt verliert der US-Automarkt an Schwung, nachdem 2016 mit 17,5 Millionen verkauften Neuwagen eine neue Bestmarke erreicht worden war. Laut Schätzungen des Fachblatts "Automotive News" setzte die Branche im Februar mit 1,28 Millionen Wagen 1,2 Prozent weniger ab als im Vorjahreszeitraum. Billiger Sprit und niedrige Zinsen trieben die US-Kunden lange Zeit in die Autohäuser, doch nun verdichten sich die Anzeichen, dass dem Boom die Luft ausgeht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ganz individuell: Self-made-Bier liegt im Trend
Immer mehr Hobbybrauer brauen in Kellern, Küchen und Garagen ihr eigenes Bier. In Meisterschaften - so wie jetzt in Stralsund - treten sie mit Eigen-Kreationen an. Der …
Ganz individuell: Self-made-Bier liegt im Trend
Vizekanzler: Konzerne müssen Diesel-Nachrüstungen zahlen
Vizekanzler Scholz stellt sich in der Frage der Finanzierung von Nachrüstungen von Diesel-Autos auf die Seite der Bürger. Der SPD-Politiker sieht die Industrie in der …
Vizekanzler: Konzerne müssen Diesel-Nachrüstungen zahlen
Heizkosten zum vierten Mal in Folge gesunken
Für Mieter in Deutschland gab es in den vergangenen Jahren Entlastung bei den Heizkosten. Vier Mal in Folge sind die Ausgaben für die Wärme in der Wohnung gesunken. …
Heizkosten zum vierten Mal in Folge gesunken
US-Zinserhöhung gilt als sicher
Die US-Wirtschaft brummt, die Trump-Regierung hat die ohnehin schon florierende Konjunktur mit massiven Steuersenkungen weiter befeuert. Um eine Überhitzung zu …
US-Zinserhöhung gilt als sicher

Kommentare