VW-Tochterfirma

Audi rückt beim Abgasskandal in den Fokus

  • schließen

New York - Entgegen aller Beteuerungen, nicht manipuliert zu haben, soll es nun Informationen geben, dass Audi auch am Abgasskandal beteiligt war. Die VW-Tochter hatte besonders mit einer Funktion Probleme.

Nach VW rückt nun das Tochterunternehmen Audi in den Mittelpunkt des Abgasskandals. In einer Anklageschrift hat die New Yorker Staatsanwaltschaft dem Autobauer vorgeworfen, schon im Jahr 2004 eine Abschalteinrichtung eingesetzt zu haben. Das geht aus Recherchen von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung hervor.

Die Einrichtung hatte eine bestimmte Funktion: Das Geräusch des Diesels dämpfen. Die problematische Folge: Die Abgaswerte lagen über der gesetzlichen Norm. Audi soll deshalb mit einer speziellen Software bei Tests den Wert manipuliert haben.

Audi wehrt sich gegen Vorwürfe

Sollten die Informationen, die von den internen Untersuchungen durch die Anwaltskanzlei Jones Day stammen, stimmen, dann widerspricht das den Aussagen von Audi in der jüngeren Vergangenheit. Der Autobauer behauptete, man habe keine Abschalteinrichtung im engeren Sinne eingesetzt. Audi betonte hingegen, man habe lediglich vergessen, den Zulassungsbehörden bestimmte Softwarefunktionen der Abgasreinigung offenzulegen, die zum Schutz des Motors wichtig gewesen seien.

Wie NDR, WDR und SZ berichten, wollten sich weder Audi noch VW dazu äußern. Audi verwies demnach an den VW-Konzern, der sich wegen laufender Ermittlungen nicht äußern könne.

ms

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.