+
VW verbuchte nach dem Skandal um manipulierte Abgastests einen Absatzrückgang. Foto: Uli Deck

Absatzrückgang

VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu

Der Abgasskandal hinterlässt bei Volkswagen weiter Spuren: Der Autobauer verliert in Europa Marktanteile - während die Konkurrenz teils kräftig zulegt.

Brüssel (dpa) - Der vom Abgas-Skandal gebeutelte Autobauer Volkswagen hat 2016 in Europa an Boden verloren. Der VW-Konzern kam nach Angaben des europäischen Branchenverbands Acea auf einen Marktanteil von 23,9 Prozent.

Ein Jahr zuvor hatte der europäische Marktführer noch 24,6 Prozent aller Autos in der EU verkauft, wie Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte.

Die Kernmarke VW verbuchte nach dem Skandal um manipulierte Abgastests einen Absatzrückgang um 0,5 Prozent. Dank Zuwächsen bei seinen Töchtern Audi, Skoda, Seat und Porsche verbuchte der gesamte Volkswagen-Konzern 2016 zwar ein Absatzplus von 3,5 Prozent. Doch der Gesamtmarkt wuchs deutlich stärker: Hier stand ein Plus von 6,8 Prozent auf 14,64 Millionen Autos.

Konkurrenten wie Daimler und BMW, aber auch Renault, konnten ihre Marktanteile derweil ausbauen. So steigerte Daimler den Absatz in der EU im vergangenen Jahr um 13,8 Prozent, BMW legte um 10,1 Prozent und Renault um 12,1 Prozent zu.

Zum Jahresende standen die Zeichen bei Volkswagen allerdings auf Erholung. In Frankreich stieg der Absatz des Konzerns im Dezember laut einer Auswertung der Beratungsgesellschaft EY um 19 Prozent, in Großbritannien um 20 Prozent und in Italien um 31 Prozent. In Deutschland ging es leicht bergab.

Der Automarkt EU-weit schwächelte zum Jahresende hingegen. Die Verkäufe legten nicht mehr so stark zu wie im Großteil des Jahres. Mit 1,14 Millionen Pkw lag die Zahl der Neuzulassungen laut Acea im Dezember 3,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das war aber deutlich weniger als im Gesamtjahr.

Die höchsten Zugewinne verbuchten die Automärkte in Südeuropa. In Italien stieg die Zahl der Neuzulassungen im abgelaufenen Jahr um 15,8 Prozent, in Spanien um 10,9 Prozent. Frankreich und Deutschland blieben mit Steigerungen um 5,1 Prozent beziehungsweise 4,5 Prozent deutlich dahinter zurück.

In Großbritannien, wo der geplante Austritt aus der EU für Verunsicherung sorgt, legten die Neuzulassungen immer noch um 2,3 Prozent zu. Im Dezember stand hier aber ein Rückgang um 1,1 Prozent.

Mitteilung Acea

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.