+
VW plant Investitionen von mehr als 50 Milliarden Euro.

VW investiert mehr als 50 Milliarden Euro

Wolfsburg - In acht Jahren will Volkswagen der weltgrößte Autobauer sein. Dafür steckt VW viele Milliarden in frische Modelle, moderne Werke und neue Technologien. Das soll auch Arbeitsplätze in Deutschland sichern.

Volkswagen will auf dem Weg zur Weltspitze in den kommenden fünf Jahren 51,6 Milliarden Euro in Produktion und Entwicklung stecken. Die mittelfristige Investitionsplanung des Unternehmens sieht bis 2015 Sachinvestitionen von 41,3 Milliarden Euro vor. Davon will der größte europäische Autobauer mehr als die Hälfte in Deutschland ausgeben. Die übrigen 10,3 Milliarden Euro gingen in die Entwicklung, teilte VW am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrates mit. Zusätzlich will der Konzern mit seinen Gemeinschaftsunternehmen in China von 2011 bis 2015 weitere 10,6 Milliarden Euro investieren.

Mehr als zwei Drittel der Sachinvestitionen fließen den Angaben zufolge in die Modernisierung und Erweiterung der Produktpalette aller Marken. Schwerpunkte dabei seien neue Fahrzeuge, Nachfolgemodelle und mehr unterschiedliche Versionen auf Basis der Baukastentechnologie. Darüber hinaus will VW in den kommenden fünf Jahren verstärkt in neue Fabriken, die Modernisierung von Presswerken sowie Lackierereien und Montagen investieren. 

Wie die Zeit vergeht! Mit dem VW Golf...

Wie die Zeit vergeht! Mit dem VW Golf...

In den USA soll 2011 ein neues Werk eröffnet werden, in Mexiko entsteht bis 2013 eine neue Motorenfabrik. Für die nächsten Jahre plant VW insgesamt mehr als zwei Dutzend Neuheiten. Der Kostendruck ist enorm. Neue Antriebe wie Hybrid- und Elektromotoren erfordern ebenfalls hohe Investitionen.

VW-Chef Martin Winterkorn betonte: “Der Volkswagen-Konzern wird die technologische Zeitenwende der Automobilindustrie an entscheidender Stelle mit gestalten und dazu weiter in umweltfreundliche Technologien, effiziente Antriebe und neue Modelle investieren.“ Die Ziele der “Strategie 2018“ würden konsequent weiter verfolgt. Bis 2018 will Volkswagen der größte und profitabelste Autobauer der Welt sein.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) meinte, VW nähere sich seinem Ziel mit großen Schritten. Niedersachsen ist mit einer Sperrminorität von 20 Prozent Großaktionär bei Volkswagen. VW- Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte, die Investitionen sicherten die Beschäftigung an den Standorten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.