+
Volkswagen verkauft deutlich weniger Autos.

VW-Konzernabsatz deutlich gesunken

Wolfsburg - Bei Europas größtem Autokonzern Volkswagen ist der Absatz im Oktober deutlich gesunken.

Wie VW am Montag in Wolfsburg mitteilte, ging die Zahl der Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahresmonat weltweit um 5,1 Prozent auf 502 600 Fahrzeuge zurück. Damit habe VW aber deutlich besser als der Gesamtmarkt abgeschnitten. Im Unterschied zu Wettbewerbern rechnet der VW-Konzern für das Gesamtjahr weiterhin mit einem Absatzplus. In den ersten zehn Monaten 2008 stieg die Zahl der Auslieferungen um 2,8 Prozent auf 5,29 Millionen Autos.

Das Absatzplus wurde vor allem getragen durch Zuwächse in den Wachstumsmärkten wie China und Brasilien, obwohl sich die Dynamik auch in diesen Märkten abgeschwächt hat. Im wichtigsten Auslandsmarkt China stieg der Absatz in den ersten zehn Monaten um 12,6 Prozent auf 853 800 Fahrzeuge, in Brasilien um 16,7 Prozent auf 550 700 Fahrzeuge. Die prozentual stärksten Zuwächse verzeichnete der Konzern in Russland mit einem Plus von 64,4 Prozent auf 107 900 Verkäufe und in Indien mit einem Plus von 66 Prozent auf ein allerdings geringes Volumen von 16 700 Auslieferungen.

Einen Einbruch verzeichnete der VW-Konzern in Westeuropa ohne Deutschland, mit einem Absatzminus von 5,6 Prozent auf 1,65 Millionen Fahrzeuge. Vor allem die Automärkte in Spanien, Großbritannien und Italien stecken derzeit in einer massiven Absatzkrise. Im Heimatmarkt Deutschland stieg der Absatz des VW-Konzerns um 1,8 Prozent auf 881 500 Fahrzeuge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Kommentare